Wieviel Schmerzensgeld bei Körperverletzung

Wie viel Schmerz- und Leidensausgleich für Personenschäden

Auf Schadenersatz für kleinere Angriffe springen? - Eine Entschädigung für leichte Körperverletzung ist zivilrechtlich zu verlangen. Wieviel Kompensation ist für blaue Flecken möglich? Wie misst man, wie viel Entschädigung für Schmerzen und Leiden gezahlt wird? Bei welcher Art von Personenschäden (z.

B. durch einen Verkehrsunfall) kann der Verletzer zur Entschädigung für Schmerzen und Leiden verpflichtet werden?

Personenschäden - Einfacher & Gefährlicher Personenschaden

Wird ein Konflikt ernst oder wurdest du überfallen und musstest dich wehren, wirst du rasch zum Angeklagten oder Opfern von Körperverletzung, in einigen Fällen auch beider. Deshalb werden wir Ihnen die Straftaten bei Personenschäden und deren möglichen strafrechtlichen Folgen aufzeigen. Personenschäden sind ein allgemeiner Begriff zur Beschreibung mehrerer krimineller Normen, die sich gegen die physische Integrität einer natürlichen Personen wenden.

Gemäß deutschem Recht liegt im Regelfall ein "einfacher" Personenschaden nach 223 Abs. 1 S. 1 S. 1 StGB vor. In diesem Fall handelt es sich um einen "einfachen" Personenschaden. Es gibt auch eine Vielzahl weiterer Körperverletzungsdelikte wie z. B. schwerwiegende Körperverletzungen, lebensgefährliche Körperverletzungen und auch tödliche Körperverletzungen. Du hast vielleicht schon einmal den Ausdruck "Angriff" mitbekommen, aber was ist ein Angriff?

Der Gesetzgeber erwähnt hier sowohl den physischen Missbrauch als auch die Gesundheitsschäden. Im Falle von körperlichem Missbrauch kommen nach dem Eingriff einer natürlichen Personen vermeintliche Schäden wie z. B. Prellungen, Quetschungen oder Knochenbrüche vor. Darüber hinaus können aber auch Schlaf- und Angststörungen, große Ängste oder auch stärker ausgeprägte seelische Beeinträchtigungen wie "Mobbing" das physische Wohlergehen mindern. Wer also bei der Ausübung seines Berufs permanent "gemobbt" wird oder aus Furcht vor einer bestimmten Personen nicht mehr in Ruhe schläft und den Tag "normal" meistern kann, für den ist eine Körperverletzung erwägbar.

Gesundheitsschäden entstehen, wenn die Funktionen des Körpers vorübergehend vom normalen Zustand abweichen, d.h. von einer Erkrankung oder einer Giftbelastung befallen sind. Für spektakuläre und umstrittene Rechtsprechung gelten diejenigen dann, wenn eine medizinische Behandlung ohne oder trotz Zustimmung des Betroffenen später vom Gerichtshof als Körperverletzung akzeptiert wird (z.B. das "Beschneidungsurteil"), wobei weder Krankenhausärzte einer Notfalloperation noch plastische Chirurgen oder Allgemeinmediziner vor einer eventuellen strafrechtlichen Verantwortung oder wenigstens vor einem strafrechtlichen Verfahren in Sonderfällen (Arztverfälschung) zurückgeschreckt sind.

Darüber hinaus muss der Verursacher die Körperverletzung einer anderen Personen mit Wissen und Willen (Vorsatz) begehen, ansonsten, wenn die schuldhafte Körperverletzung noch in Frage kommen kann. Was für eine Bestrafung steht bevor? Als Bestrafung für Körperverletzung benennt das Recht eine Geldbuße oder Haftstrafe von bis zu fünf Jahren, macht den Versuchsablauf aber auch zu einer strafbaren Handlung.

Im Falle von Leichtverletzungen und der Erstbesteigung wird der Übeltäter wahrscheinlich mit einer kleinen bis mittleren Geldbuße rechen. Im Falle von wiederholten Tätern oder starken Beschwerden oder Verspürungen kann bereits eine Freiheitsstrafe verhängt werden. Wenn du zum Beispiel ein Schwert in der Tasche hattest oder wenn du paarweise gegen eine andere Personen kämpfst, kannst du vielleicht zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden.

Schließlich kann, wenn eine Pistole oder ein gefahrbringendes Gerät ins Spiel kommt, eine gefahrbringende Körperverletzung nach 224 Abs. 1 SGB mit einer Haftstrafe von mind. 6 Monate realisiert werden. Abhängig von den Konsequenzen einer Prügelei untersucht der Anwalt dann auch die schwerwiegende Körperverletzung im Zusammenhang mit den Körperverletzungsdelikten nach 226 SGB.

Führt z. B. die Körperverletzung des Täters zu einem Verlust der Sehkraft, des Gehörs, der Sprache oder auch eines Körperteils des Opfers oder kann er es nicht mehr auf Dauer benutzen, kann er zu einer einjährigen bis zehnjährigen Haftstrafe verurteilt werden. Abhängig von der Ernsthaftigkeit des Falles oder der Absicht kann die Bandbreite der Strafen noch unterschiedlich sein, was Ihnen der Anwalt im Einzelfall näher erläutern kann.

Führt also jemand den Todesfall des Geschädigten nach 227 Abs. 1 SGB herbei, wird er vom Richter mit einer Haftstrafe von mind. 3 Jahren ahnden. Über die drei oben aufgeführten Bestimmungen hinaus enthält das deutsche Strafgesetzbuch auch Bestimmungen über fahrlässiges Körperverletzen, die misshandelte Behandlung von Schutzbedürftigen und die Beschneidung von weiblichen Intima. Dies kann Ihnen ein spezialisierter Anwalt für Strafsachen im Einzelfall mit aufzeigen.

Handelt es sich jedoch um eine Zusammenarbeit mit einer anderen Person oder treten schwere Schäden auf, sollten Sie sich als mutmaßlicher Verursacher oder Verursacher rechtlich beraten lassen und die eventuellen Rechtsfolgen des Strafrechts abwägen. Sie zeigen Ihnen Möglichkeiten, aber auch Möglichkeiten der Konsequenz auf und versuchen, eine Bestrafung zu verhindern. Die Erläuterungen zu den verschiedenen Personenschäden verdeutlichen nämlich, wie rasch aufgrund bestimmter Gegebenheiten neben der bloßen Körperverletzung noch härtere Sanktionen durch die gesetzlichen Voraussetzungen bedroht sind.

Aber auch im Falle einer solchen "Schlägerei" sind noch mehr Verbrechen vorstellbar, die ein Anwalt im Sinn hat und für Sie prüft. Sollten Sie vor den dt. Gerichtshöfen strafrechtlich verfolgt werden, wird ein Verteidiger für Sie auf der Grundlage der Umstände eine strafrechtliche Verteidigung einrichten und die Sanktion bestmöglich abwehren.

Mehr zum Thema