Wer ist Unfallversichert

Für wen besteht eine Unfallversicherung?

Eine gesetzliche Unfallversicherung bietet Schutz vor dem Auftreten und den Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Bei der gesetzlichen Unfallversicherung wird zwischen denjenigen mit Pflichtversicherung und denjenigen mit freiwilliger Versicherung unterschieden. Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten tritt die gesetzliche Unfallversicherung in Kraft. Die Übersicht über den Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung. Sie ist eine der Pflichtversicherungen und stellt einen Zweig der Sozialversicherung in Deutschland dar.

Sozialunfallversicherung im Gesundheitswesen und in der Qualitätskontrolle im Gesundheitswesen im Gesundheitswesen im Gesundheitswesen im Gesundheitswesen im Gesundheitswesen.

Wir bieten Ihnen Versicherungsschutz gegen das Auftreten und die Auswirkungen von Berufsunfällen und -krankheiten. Im Jahr 2017 waren in Österreich rund 6,4 Mio. Menschen in der obligatorischen Krankenkasse versichert. In der Vergangenheit ist die Unfall-Versicherung als Ersatz für die Arbeitgeberhaftung - und damit sozusagen die "Haftpflichtversicherung" des Arbeitgebers für die Arbeitnehmer - zu verstehen.

Daraus ergibt sich auch, warum bei Angestellten nur Arbeitgeber einen Beitrag leisten und nur Arbeitsunfälle und -erkrankungen, die in direktem Zusammenhang mit der Arbeit stehen, in die gesetzliche Krankenversicherung einbezogen sind. Selbständige tragen ihre eigenen Beitragszahlungen. Allg äuerliche unfallversicherunganstalt (AUVA): Soziversicherungsanstalt der Landwirte (SVB): Soziversicherungsanstalt für Stahlbahnen und Stahlbau (VAEB): Sozioökonomie ('Insurance Institution for Railways and Mining'): Versicherungs-anstalt der öffentlichen Betreibersteten (BVA): Pragmatised civil servants of the Federal Government, the Countries and the municipalities (unless they belong to an accident insurance institution set up at Land level).

Anmerkung: Das Gesetz über die Sozialversicherungsträger wird die folgenden Verantwortlichkeiten ab dem ersten Januar 2020 ändern: Die neue SVS ist ab dem Jahr 2020 für die Unfall-Versicherung der Selbstständigen in der Industrie und für die Unfall-Versicherung der selbstständigen Land- und Forstwirtschaftler und ihrer Assistenten verantwortlich. Die neue BVAEB ( "Versicherungsanstalt für öffentliche Angestellte, Bahnen und Bergbau") ist ab dem Jahr 2020 für die Unfall-Versicherung für pragmatisierte Beamte des Staates, der Bundesländer und Kommunen (sofern sie keiner auf Bundesebene niedergelassenen Unfallversicherungsanstalt angehören) und für die Unfall-Versicherung für Beamte der Österreichischen Bundesbahnen, Mitarbeiter der Bahnen und der wienerischen Verkehrsunternehmen verantwortlich.

Welche Kosten übernimmt die obligatorische Krankenkasse? Für die Unfall-Versicherung ist gesorgt: Im Jahr 2017 wird die gesetzlich vorgeschriebene Unfall-Versicherung in Anspruch genommen: In 2017 wurden rund 178.000 Versicherungsansprüche erfasst (davon rund 108.000 Berufsunfälle im weiteren Sinne, rund 14.000 Wegeunfälle, rund 1.500 Berufsunfälle und 55.500 Studentenunfälle). Rund 96.000 Pensionen wurden im Monat Oktober 2017 ausgezahlt.

Mehr zum Thema