Welche Versicherungen Braucht ein Hausbesitzer

Was für eine Versicherung braucht ein Hausbesitzer?

Was für eine Versicherung brauche ich als Hausbesitzer? Benötigen Sie also jede einzelne Immobilienversicherung? Sie als Hausbesitzer sind verpflichtet, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Springen Sie zu Wer braucht Hausbesitzer-Versicherung? Hauseigentümer haben praktisch keine andere Wahl, als eine Hausbesitzer-Versicherung abzuschließen.

Pflichtversicherung für Besitzer

Bei Hausbesitzern und Vermietern ist die Versicherungsliste jedoch viel lang. Die Versicherung gilt für das Wohnhaus und alles, was darin dauerhaft eingebaut ist, wie z.B. Einbauschränke, Badezimmer oder Jalousien. Mit der Hausratversicherung wird der Hausbesitzer vor drei Schadensarten geschützt: zum einen vor Brandschäden, zum anderen vor Überflutungen durch Trinkwasser und zum anderen vor Sturmschäden (verursacht durch Blitz, Gewitter und Hagel).

Dabei können Sie entscheiden, ob Sie alle drei Gefahren bei der Krankenkasse versichern wollen oder auf den Brandschutz verzichtet werden soll. "Vernetzte Wohngebäude-Versicherungen sind in der Regel vorteilhafter, da sie das Wagnis der Nachfrage des Versicherers auf verschiedene Wagnisse stellen", sagt Heinrich Stüven vom Grundbesitzerverband Hamburg. Dabei ist zu beachten, dass die Krankenkasse keine Schäden durch Naturgewalten abdeckt.

Bei der Hausratversicherung sind die Kosten sehr unterschiedlich, da eine Vielzahl von Einflussfaktoren wie z. B. das Jahr der Errichtung, die Bauart, Vorbelastungen und der Ort in Betracht gezogen werden. Ein 120 qm großes Einfamilienhaus (Baujahr 2000) in Citylage mit hochwertiger Ausstattung inklusive Tiefgarage ohne Vorschäden wird von 230 bis 600 EUR kosten. Die Haftpflichtversicherung umfasst die Haftung für Sachschäden, die im Haus oder auf dem Gelände auftreten.

"Deshalb erachtet Heinrich Stüven vom Grundigentümerverband die Krankenversicherung als unerlässlich. Der Versicherungsschutz eines Wohnhauses mit sechs Wohnungen ohne Vorschaden liegt zwischen 40 und 160 EUR pro Jahr. Die Hauswirte sollten diese Versicherungen um jeden Preis abschliessen. Selbst wenn Ihr Hausbewohner den Hausschlüssel verloren hat und die Hauptschließanlage ausgetauscht werden muss, kann diese Versicherungen noch in Kraft treten.

Er ist oft als Preis mit privater Haftpflichtversicherung buchbar und liegt in einem Wohnhaus mit sechs Wohnungen je nach Versicherungssumme zwischen 35 und 80 EUR pro Jahr. Für Hausbesitzer in den Gebirgen, an Berghängen oder in der Nähe von Flüssen lohnen sich diese Versicherungen: Sie schützen Sie vor Umweltkatastrophen wie z. B. Schneelawinen, Erdrutschen und Überschwemmungen.

Es handelt sich um solche Versicherungsfälle, die nicht durch eine übliche Gebäude- oder Haushaltsversicherung abgedeckt sind. Auch Starkregen ist versichert, z.B. wenn der Untergeschoss des Hauses nach einem Stau durchflutet wird. Als zusätzliche Option kann die Krankenkasse bei vielen Leistungserbringern mit der Wohnhausversicherung gebucht werden. Bei einer 120 qm großen Wohnung in z.B. München (Baujahr 2000) werden zwischen 290 und 430 EUR pro Jahr für eine Wohnhausversicherung mit Grundversicherung ohne Selbstbehalt berechnet.

Die anfallenden Ausgaben können je nach Risikosituation des Gebäudes deutlich überhöht sein. An dieser Stelle kommt die Sonderhaftpflichtversicherung für Gebäudeeigentümer ins Spiel. Abwasserschäden oder Überschwemmungsschäden sind nicht versicherbar. Der Versicherungsschutz wird nur einmal gezahlt und endete am Ende der Bauzeit, längstens aber nach zwei Jahren. Es gibt viele Gründe, warum die Ausgaben so hoch sind.

Beispielsweise kosten ein neues Massivhaus mit einer Bauleistung von 1,8 Mio. EUR und 120 qm in Hamburg ab 230 EUR. Die Sturmschadenversicherung deckt Sturmschaden auf Ihrer Großbaustelle, die Auswirkungen von Einbruch, Beschädigung oder Durchfall. Hinweis: Es gelten "nur für Beschädigungen durch unvorhergesehene, ungewöhnliche Wetterbedingungen, die erheblich vom Normwert abweichen".

Die Verbraucherberatungsstelle warnt: "Wir bezahlen dann z.B. für Regenschäden, die in den letzten 20 Jahren nicht entstanden sind. Für feste und vorgefertigte Häuser liegen die Prämie zwischen 119 und 300 EUR.

Mehr zum Thema