Welche Versicherung für Kleinkinder

Was für eine Versicherung für Säuglinge

Benötigen Sie jetzt eine Zusatzversicherung oder sogar eine spezielle Kinderversicherung? Grund: Schäden, die von den Kindern oder anderen Familienmitgliedern verursacht werden, sind durch eine Versicherung abgedeckt. Noch während des Studiums oder der Ausbildung sind Kinder durch die Hausratversicherung ihrer Eltern versichert, wenn sie das Haus ihrer Eltern verlassen. Haftpflicht und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen. Für Kinder jeden Alters können Sie eine Versicherung abschließen.

Richtlinien: Wie können Mütter und Väter ihre Kleinen am besten auffangen?

Der Alptraum aller Eltern: Noch vor einem Moment tummelte sich das Kleinkind im Park. Und um die wirtschaftlichen Konsequenzen eines solchen Schicksals wenigstens zu mildern, bringen viele Mütter ihre Nachkommenliebe durch eine Schutzversicherung zum Ausdruck. Man glaubt, dass man seine eigenen Patenkinder gut beschützt hat - aber im Notfall muss man erkennen, dass der Versicherungsgeber nicht bezahlt.

Knapp drei Viertel aller untersuchten Familienangehörigen (72 Prozent) geben in einer von der Lufthansa in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift für innovatives Marketing in Deutschland herausgegebenen und von der Zeitschrift herausgegebenen Untersuchung an, dass sie über einen guten oder gar sehr guten Versicherungsschutz verfügen. Nicht einmal jede zweite Gastfamilie ist laut der Untersuchung kindergerecht versichert. Nur zwölf Prozentpunkte der Umfrageteilnehmer geben an, eine Kinderunfähigkeitsversicherung mitgenommen zu haben - Fachleute erachten eine solche als besonders bedeutsam.

"Mit der Invalidenversicherung für Kleinkinder sind die Nachkommen der Invaliden viel umfangreicher abgesichert als mit einer häufigeren Kinderunfallversicherung", erläutert Elke Weidenbach von der Konsumentenzentrale Nordrhein-Westfalen. Dies ist jedoch nur in seltenen Fällen der Fall: Nach Angaben des Bundessicherheitsrates waren im vergangenen Jahr 29.320 Straßenkinder an Verkehrsunfällen beteiligt. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Minus von 4,4 Prozentpunkten, über zehn Jahre hinweg gar 28 Prozentpunkte.

Laut Stiftungsratgeber haben laut Stiftungsrat nur 0,45 Prozentpunkte aller schwer behinderten Söhne und Töchter ihre Invalidität durch einen Arbeitsunfall erkrankt. Verbraucherschützer Weidenbach betont: "Es ist hundert Mal so wahrscheinlich, dass die Nachkommen durch Krankheiten invalid werden. "Wenn beispielsweise ein Kleinkind nach Meningitis oder Krebs ein Leben lang erwerbsunfähig ist, bietet nur eine wirkliche Invalidenversicherung Schutz", bekräftigt Matthias Schulz, Versicherungskaufmann aus dem Bremer Raumverlag.

In Notfällen - in der Regelfall ab einem Invaliditätsgrad von 50 Prozentpunkten - bezahlt der Versicherungsgeber dann je nach Tarifen eine mont. Pension, eine überh. einmalige Zahlung oder beides. "Mit dem Geldbetrag werden die Ausgaben für den barrierefreien Wohnungsumbau finanziert, ein passendes Auto gekauft und eine gute Versorgung und Unterstützung geleistet", erklärt Schulz.

Nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dafür verantwortlich, dass so wenige Erziehungsberechtigte die umfangreichere - aber natürlich auch teuere - Invalidenversicherung für ihre Nachkommen abschließen: Laut Allianz-Studie sparen die Erziehungsberechtigten ihren Kindern im Durchschnitt 56 EUR pro Jahr. "Stattdessen unterdrücken sie oft die große Furcht und den Glauben, dass gerade ihr Baby krebserregend oder epileptisch sein könnte", verdächtigt Allianz Vorstandsmitglied Severin Moser.

"Ich fürchte, du wirst schlecht auf den schlimmsten Fall gefasst sein. Oftmals besteht auch ein Mangel an Angeboten. Zahlreiche Versicherungen - darunter auch große Unternehmen wie die Debeka - bieten überhaupt keine Invaliditätsversicherung für Kleinkinder an. "Manche Versicherungen haben die Anzeichen der Zeit nicht wahrgenommen und verkauft Elternpolicen, die die Gefahren, denen ihre Kleinen unterliegen, nicht ausreichend abdecken", bemängelt der Versicherungsmakler Schulz.

Beispielsweise verlassen sich einige Versicherungsunternehmen auf Verträge mit kindergerechten und damit besonders vermarktungsfähigen Namen: So haben beispielsweise die Versicherungsgesellschaften der Universität Wien die Police "Tip-Top Tabaluga" eingeführt. Im Online-Werbefilm versprechen die grünen Cartoon-Drachen Tabaluga "Drachenstarker Halt vor allem für Kinder" und kombinieren die Bestandteile aus Altersvorsorge, Zusatzkrankenversicherung und Unfall -Versicherung zu einem farbenfrohen Pakets. Mit dem " Bienne Maja Schutzbrief " verbindet die Nürnbergische Versicherung eine fahrzeuggebundene Pensionsversicherung mit versicherungstechnischem Absicherung bei Krankheit und Unfall.

Auch bei der Allianzgruppe, die mit ihrer "Enkelkinderpolitik" spendefähige Grosseltern als Zielgruppen ausgewählt hat, wird auf ihrer Website ein blau-weißer Teddybär für "finanziellen Vermögensschutz vor den Auswirkungen von Krankheiten, Unfällen und Pflegebedarf und ein Finanzkissen, zum Beispiel für die Ausbildung" beworben. Bianka Bobell vom Bundes der Versicherungsnehmer (BdV) weist darauf hin, dass Versicherungen und Sparguthaben immer zu trennen sind.

"â??Der Kundin oder dem Kunden ist nicht ersichtlich, welcher Teil der PrÃ?mie fÃ?r die Risikoabsicherung geschuldet ist und welcher in der Kapitallebens- oder Pensionsversicherung gespeichert ist. "Zumal sich die Ware bei genauerer Betrachtung mehr als eine Seidenblase denn als ein maßgeschneidertes Versicherungspaket erweist. Weil die Packungen aus Politiken zusammengesetzt sind, die an sich nicht besonders stabil sind und im Notfall zu wenig Sicherheit gewährleisten.

Selbst wenn Sie eine echte Invalidenversicherung abschließen, sollten Sie das Kleingeld durchgelesen haben. "Die Erziehungsberechtigten sollten darauf achten, dass auch eine Vergiftung, Schlucken von Objekten oder Entzündungen, z.B. nach Zeckenstichen, mitgeführt wird", führt Versicherungsmakler Schulz aus. "Niemand sollte den vertraglichen Ausschluss von psychischen Krankheiten oder erblichen Krankheiten, die nach Beginn der Versicherung auftreten, dulden. "Der Sachverständige rät, so frühzeitig wie möglich geeignete Versicherungen für die Nachkommenschaft zu treffen.

"Um so weniger ist das Vorerkrankungsrisiko, das der Versicherungsgeber mit großer Sicherheit vom Versicherungsvertrag ausschließt. "â??NatÃ?rlich sollten sich Ã?berdies Elternversicherungen abschlieÃ?en, damit der Generationswechsel auch noch nicht in wirtschaftlicher Hinsicht in den Notstand kommt, wenn ihnen etwas passiert. "Wenn die Gastfamilie im Falle des Ablebens oder einer schwerwiegenden Erkrankung eines Vaters eine finanzielle Absicherung hat, müssen die Kleinen zuerst versichert werden", sagt Bianka Bobell vom Bundes der Versicherungsnehmer.

Mehr zum Thema