Uvg Versicherungspflicht

Umsatzsteuerpflicht

Personen > Ausnahmen von der Pflichtversicherung. Die Erfüllung der UVG-Versicherungspflicht durch den Arbeitgeber. Grundsätzlich nicht versicherungspflichtig. Diese Personen sind dennoch versichert, auch wenn die UVG-Prämien nicht bezahlt werden. Anfang und Ende der Versicherungspflicht.

des geltenden UVG-Prämientarifs (analog zum Zute-.

Pflichtversicherung

In der Schweiz lebende und/oder arbeitende Menschen sind nach der Alters- und Überlebensversicherung (AHV), der Berufsunfähigkeitsversicherung (IV) und der Einkommensausgleichsverordnung (EO) pflichtversichert. Wenn Sie diese Anforderungen nicht mehr erfüllen (insbesondere wenn Sie ins europäische Ausland ziehen ), können Sie möglicherweise die Pflichtversicherung fortsetzen oder der Freiwilligenversicherung beitreten.

Selbständige, Arbeitnehmer und Nichterwerbspersonen unterliegen den obligatorischen Familienzulagen. Die Mitarbeiter sind der obligatorischen Arbeitslosigkeitsversicherung (ALV) verpflichtet. Selbständige können sich nicht im ALV absichern. Der ALV-Beitrag wird von der AHV-Kasse gesammelt und an die Versicherungsgesellschaft weitergegeben. Für die Umsetzung sind auch die ALV-Organisationen (Arbeitslosenkasse, etc.) verantwortlich. Die Arbeitnehmer unterliegen der obligatorischen BVG und der UVG; ihre Arbeitgeber müssen einer Renten- und Unfallrente beitreten.

Über die AHV-Ausgleichskasse wird die Erfüllung der Versicherungspflicht überprüft. Selbständige können eine freiwillige Versicherung abschließen. Darüber hinaus sind die entsprechenden Versicherungsgesellschaften (Pensionskassen, Unfallversicherer) für die Umsetzung verantwortlich. Die Umsetzung der übrigen Sozialversicherungssysteme (Zusatzleistungen, Krankenkasse, Militärversicherung) obliegt den entsprechenden Versicherungsträgern.

Betriebsrente

Wenn Sie in der Schweiz wohnen und für einen nicht in der Schweiz beitragspflichtigen Dienstgeber tätig sind, zahlen Sie Ihre Sozialversicherungsbeiträge als Dienstnehmer ohne umlagepflichtigen Dienstgeber (ANOBAG). Wenn Sie für einen in der Schweiz nicht beitragspflichtigen Unternehmer aus der EU oder der EFTA tätig sind und Ihr Gehalt bei diesem Unternehmer CHF 21'150 übersteigt, sind Sie der BVG angeschlossen.

Bitte beachte: Die UVG-Versicherungspflicht ist auch dann gültig, wenn du keinen Unternehmer in der EU oder EFTA hast. Es gibt sowohl in der Unfall- (UVG) als auch in der Betriebsrentenversicherung (BVG) die gesetzlichen Mindestvoraussetzungen. Es kann sein, dass die Auftragnehmerin daran Interesse hat, eine über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehende Versicherung abzuschließen, vor allem in der bAV.

AXA Foundation Berufsliche Vorsorge macht der ANOBAG ein Kaufangebot für über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehende Sozialleistungen. In diesen Segmenten kommen alle Offerten von den AXA Versicherungsgesellschaften, die das bestmögliche Komplettangebot vorgelegt haben. Wie hoch sind die Beitragszahlungen der Arbeitnehmer ohne beitragszahlenden Dienstgeber (ANOBAG)?

Wenn Sie für einen nicht beitragspflichtigen Unternehmer in der Schweiz arbeiten, zahlen Sie die Beträge an AHV, IV, EO, ALV und Familienbeihilfe selbst. So sind beispielsweise für Auslandsvertretungen und Auslandskonsulate sowie für Auslandsgesellschaften ohne Sitz in der Schweiz keine Beitragszahlungen erforderlich. Wenn Sie in der Schweiz wohnen und für einen solchen Unternehmer arbeiten, sind Sie pflichtversichert und müssen Ihre Sozialleistungen selbst aufbringen.

Arbeitnehmer sind ab dem Stichtag 31. Dezember nach ihrem vollendeten siebzehnten Lebensjahr zur Beitragszahlung verpflichtet. So zahlt zum Beispiel jeder, der am 16. Mai 2010 volljährig wird, ab dem 16. Jänner 2011 Beiträge: Die Verpflichtung zur Beitragszahlung besteht bis zum Ende des Monates, in dem die Frau ihren sechzigsten Lebensjahr vollendet oder der Mann ihren sechzigsten Lebensjahr vollendet und damit das normale Ruhestand altert.

Diejenigen, die längere Zeit arbeiten, bleiben beitragspflichtig, solange sie eine Erwerbstätigkeit ausüben.

Mehr zum Thema