Uvg Pflicht

Uvg-Zoll

Kommt die Versicherung dieser Verpflichtung nicht nach, muss die Ausgleichskasse dies der Ersatzkasse UVG melden. Wenn der Gesamtbezug diesen Höchstbetrag übersteigt, muss die konkrete Umsetzung der Unfallversicherung dem UVG übertragen werden. Zuallererst geht es um die Verpflichtung zur Unfallverhütung und. VR-Gebühren unterliegen dem UVG nur, wenn es sich bei der betreffenden Person um einen Sonderfall handelt und sie über die obligatorische Unfallversicherung (UVG) informiert ist.

Pflichtversicherung

In der Schweiz lebende und/oder arbeitende Menschen sind nach der Alters- und Überlebensversicherung (AHV), der Berufsunfähigkeitsversicherung (IV) und der Einkommensausgleichsverordnung (EO) pflichtversichert. Wenn Sie diese Anforderungen nicht mehr erfüllen (insbesondere wenn Sie ins europäische Ausland ziehen ), können Sie möglicherweise die Pflichtversicherung fortsetzen oder der Freiwilligenversicherung beitreten.

Selbständige, Arbeitnehmer und Nichterwerbspersonen unterliegen den obligatorischen Familienzulagen. Die Mitarbeiter sind der obligatorischen Arbeitslosigkeitsversicherung (ALV) verpflichtet. Der ALV-Beitrag wird von der AHV-Kasse gesammelt und an die Versicherungsgesellschaft weitergegeben. Für die Umsetzung sind auch die ALV-Organisationen (Arbeitslosenkasse, etc.) verantwortlich. Die Arbeitnehmer unterliegen der obligatorischen BVG und der UVG; ihre Arbeitgeber müssen einer Renten- und Unfallrente beitreten.

Darüber hinaus sind die entsprechenden Versicherungsgesellschaften (Pensionskassen, Unfallversicherer) für die Umsetzung verantwortlich. Die Umsetzung der übrigen Sozialversicherungssysteme (Zusatzleistungen, Krankenkasse, Militärversicherung) obliegt den entsprechenden Versicherungsträgern.

ANOBAG, Mitarbeiter ohne beitragspflichtigen Dienstgeber in der Schweiz

Sie sind als Mitarbeiter einer Firma ohne Firmensitz in der Schweiz ein Mitarbeiter ohne beitragszahlenden Dienstgeber (ANOBAG). Die Sozialversicherungsbeiträge wie AHV/IV, Betriebsrenten und Unfallversicherungen nach Schweizer Recht stehen Ihnen zu. In der Schweiz sind Arbeitnehmende ohne Arbeitsgeber wie normale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmende allen Sozialversicherungssystemen unterworfen. Die Arbeitgeberin muss die Anbindung an die AHV/IV, das UVG und die betriebliche Altersversorgung gewährleisten, kann die Umsetzung aber an den Mitarbeiter übertragen.

Für die Erfassung und Verarbeitung aller Sozialversicherungsleistungen ist der Auftraggeber zuständig. Der Mitarbeiter übernimmt in der Praxis in der Regel die Eigeninitiative und stellt nach Unterzeichnung des Delegationsvertrages die Verbindung selbstständig her. Artikel 21 der Richtlinie (EG) Nr. 987/09 findet Anwendung auf in der EU ansässige Gesellschaften. Der Unternehmer ist verpflichtet, die Beitragszahlungen so zu leisten, als hätte er seinen Wohnsitz oder seine Hauptniederlassung in dem betreffenden Mitgliedstaa....

Bei der Verbindung durch den Mitarbeiter wird folgende Absprache ( "D") getroffen[(E)]. Das folgende Abkommen wird für die übertragene Umsetzung geschlossen (betrifft Norwegen, Liechtenstein und Island). Die Arbeitnehmerin teilt diese Zustimmung dem zuständigen Organ des Mitgliedstaats mit. Dies ist in der Schweiz die Ausgleichskasse des Bundes. Der Auftraggeber ist trotz der oben genannten Vereinbarungen und der Übertragung der Verwaltungsabwicklung für die Zahlung der Beitragszahlungen verantwortlich.

Der Ausgleichsfonds überprüft, ob die Bedingungen für ANOBAG erfüllt sind. Für alle anderen Sozialversicherungssysteme gilt dieser Beschluss. Nach der ANOBAG werden die AHV-, IV- und EO-Beiträge seit dem 1. Januar 2012 auf der Grundlage der Beurteilung als Angestellte gezahlt und belaufen sich auf 5,125 vH. Bestimmte ausländische Einrichtungen, Repräsentanzen von ausländischen Staatsbürgern wie z. B. Konsulaten und Konsulaten sowie Firmen mit Sitz außerhalb der EU-EFTA sind nicht zur Beitragszahlung verpflichtet.

Nach dem BVG sind Sie rechtlich dazu angehalten, einer Kollektivstiftung beizutreten oder eine eigene Pensionsstiftung (Pensionskasse) zu errichten. Einige wenige Anbietern von Kollektivstiftungen haben sich auf die Zulassung von Arbeitnehmern zur ANOBAG in der Schweiz und in Deutschland konzentriert. Vorraussetzung für den obligatorischen Anschluss ist, dass die Gesellschaft ihren eingetragenen Firmensitz in einem Land der EU (EU) oder der EFTA (European Free Trade Association) hat.

Verbindungen von außerhalb der EU/EFTA oder für einen vorübergehenden Aufenthaltsort können nur über die Sammlung BVG abgesichert werden. Selbst wenn der Auftraggeber ausserhalb der Schweiz, der EU oder der EFTA liegt, ist der Abschluss einer Versicherung nach dem UVG vorgeschrieben. Auch für die Unfall- und die berufliche Vorsorge gibt es gesetzliche Mindestvoraussetzungen.

Die BVG deckt im Zuge der Nachtragspflicht bei Todesfall, Berufsunfähigkeit und Pensionierung Gehaltsbestandteile über CHF 84'600. Weil die Berufsleistungen bei Arbeitsunfähigkeit durch Erkrankung mindestens ein Jahr lang keine Pensionsleistungen erbringen, kann auch ein Krankentagegeld (KTG) vereinbart werden. Damit wird der Einkommensverlust während der Zeit bis zur Auszahlung der Invaliden- und Pensionskassenrenten nach dem BVG verhindert.

Sie werden im Sinne der AOBAG als Mitarbeiter betrachtet und in den Sozialversicherungssystemen AHV, BVG und UVG als solcher berücksichtigt. Es ist auch zu beachten, dass die Behörden der AHV (die zuständige Sozialversicherungsträgerin, SVA) darüber befinden, ob die Mitarbeiter die Anforderungen an den Stellenwert der Auftragnehmerin oder des Auftragnehmers erfuellen. Er verhandelt in der Annobag einen Pauschalbetrag, der alle Kosten der Sozialversicherung deckt.

Es steht Ihnen im Umfang dieses Pauschalbetrages offen, Ihre Vorsorgeeinrichtung nach dem BVG oder als Zusatzpension zu errichten. Wenn Mitarbeitende zur Verfuegung steht, koennen Sie im Zuge eines Managementplans Massnahmen festlegen - in Anlehnung an die BVG-Richtlinien im BVG-Verbindungs- und Zusatzreglement. Nur wenige BVG-Anbieter und nicht alle BVG-Vorsorgeprodukte sind als ANOBAG-Mitarbeiter erhältlich.

Mehr zum Thema