Unfallversicherung test 2015

Prüfung der Unfallversicherung 2015

Die Unfallversicherung wurde von Bornberg (Test: 03/2015) näher untersucht. Zurück zur Übersichtsseite Unfallversicherung im Test. Viele Menschen erkennen erst, was eine Unfallversicherung wirklich leistet, wenn es schon zu spät ist. Im Jahr 2015 starben mehr als 9.800 Menschen bei einem Haushaltsunfall.

Laut einer Statistischen Erhebung bewerteten 11% der Bevölkerung die private Unfallversicherung als die wichtigste Versicherung in Deutschland (Stand 2015).

Unfallversicherungs-Test 2015: Die besten Ergebnisse zu Spitzenpreisen

Zusammen mit der unabhÃ?ngigen Rating-Agentur Franken und Bornberg hat Focus-Money einen tagesaktuellen Unfallversicherungstest 2015 (Ausgabe 3/2015) verfasst. Durch besonders gute Ergebnisse können die Provider zu vorteilhaften Konditionen auffallen. Besonders reizvoll sind die Tester, da sie eine erweiterte Definition des Unfalls haben. Damit bezahlen die Versicherungen auch in Sonderfällen, z.B. wenn eine Behinderung durch einen Insektenstich hervorgerufen wurde.

So zahlt der Versorger nicht nur bei einem Fahrradunfall der versicherten Person, sondern auch in vielen anderen Ausnahmen. In der vorliegenden Studie überzeugten die besten Preise durch wesentliche Vorteile wie Beitragsfreiheit bei Erwerbslosigkeit, erweiterte Definition von Unfällen oder Schönheitsoperationen am Leib und die Kostenübernahme der Zahnbehandlung nach einem Arbeitsunfall. Beim Test der privaten Unfallversicherung 2015 können sich sechs Dienstleister die Bestnote sichern: Aktualisierung 22. Jänner 2015: Die Zeitschrift Euro hat auch einen laufenden Unfallversicherungstest absolviert (Ausgabe 2/2015).

Die Waldenburger Anbieterin berechnet dem Musterkunden (Bankier, 30 Jahre alt) einen Jahresbeitrag von nur 137 E. S. Überzeugend sind auch die Währungen Rubin (138 Euro) und InterRisk (148 Euro). Allerdings sollten die interessierten Parteien berücksichtigen, dass die Beitragssätze je nach den individuellen Bedürfnissen der Unfallversicherung variieren. Für solche Fälle lohnt sich eine Privatunfallversicherung.

Dagegen zahlt die Unfallversicherung nur, wenn sich die Mitarbeiter bei der Ausübung ihrer Tätigkeit oder auf dem Weg zur und von der Beschäftigung verletzten. Nicht nur bei Arbeitsunfällen bietet die PKV einen verlässlichen Bestand. In Einzelfällen kann sie auch eine sinnvolle Ergänzung zur BU sein. Wenn Sie keinen Zugriff auf eine BU haben, können Sie trotzdem eine Unfallversicherung abschließen, die Sie wenigstens zum Teil abdeckt.

Die Unfallversicherung bezahlt auch, wenn die Versicherten durch einen Arbeitsunfall nicht mehr arbeitsfähig sind. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Privatunfallversicherung in der Regel nur einen im Leistungsvertrag festgelegten Einmalbetrag und keine mont. Ungeachtet dieser Restriktionen kann die Privatunfallversicherung eine vernünftige Alternative für diejenigen sein, die keine Arbeitsunfähigkeitsversicherung abschliessen können oder deren Kauf zu kostspielig ist.

Mehr zum Thema