Unfallversicherung mit Krankenhaustagegeld

Notfallversicherung mit Krankenhaustagegeld

Spitaltagegeld und Erholungsgeld sind nur in Kombination erhältlich. Es handelt sich um optionale Versicherungsleistungen der privaten Unfallversicherung, zu denen beispielsweise auch das Krankenhaustagegeld gehört. Tipp: Krankenhaustagegeld mit Unfallversicherung: Ein längerer Krankenhausaufenthalt kann das Krankenhaustagegeld wert sein.

Unfall-Versicherung

Die Unfallversicherung hat die Funktion, die wirtschaftlichen Konsequenzen von Arbeitsunfällen mit Unterstützung der abgestimmten Leistungstypen abzufangen. Zusätzlich sind folgende weitere Dienstleistungen in unserer Unfallversicherung kostenlos enthalten: Wir können Sie nicht vor einem Unglück bewahren - aber wir können Sie vor den wirtschaftlichen Konsequenzen warnen. Erfolgt die Leistung aus anderen Versicherungszweigen (z.B. Berufshaftpflichtversicherung, Kranken- oder Haftpflichtversicherung), werden diese nicht auf die Unfallversicherungsleistungen angerechnet. In diesem Fall wird die Leistung nicht aufgerechnet.

Bei der Unfallversicherung werden die Versicherungsleistungen in der Regel unabhängig von einem verschuldeten Verhalten der betroffenen Person gewährt - außer in Fällen von Vorsatz. In diesem Fall werden die Versicherungsleistungen in Anspruch genommen.

Spitaltagegeld als Zusatzversicherung zur GKV

Der Spitalaufenthalt ist mit Zusatzkosten behaftet. Sie gehen in der Regel weit über die Selbstbeteiligungen nach den rechtlichen Vorschriften des GKV-Systems hinaus. Über die Unfall- oder Zusatzversicherung können nicht nur Selbständige, sondern auch die Pflichtversicherten ein Krankenhaustagegeld erhalten. Das Krankenhaustagegeld ist immer eine von einer Privatversicherung im Zuge ihrer umfangreicheren Police vereinbarte Vorsorge.

Die Taggeldleistung kann Teil des Vertrags einer Unfallversicherung sein. Ein solcher Vertrag kann von jedem Staatsbürger geschlossen werden - und zwar ungeachtet der Krankenversicherung bei einer GKV. Allerdings ist die Leistung in diesem Falle auf einen Klinikaufenthalt in direktem Bezug zu dem angemeldeten Arbeitsunfall begrenzt. Allerdings kann die Entrichtung eines Krankenhaustagegeldes auch Teil eines Stationärtarifs für die Zusatzkrankenversicherung sein.

Die Zahlung erfolgt in diesem Falle bei jedem Spitalaufenthalt, sofern dies ärztlich erwünscht ist. Diese Zusatzversicherungen sind den Angehörigen der GKV reserviert. Spitaltagegeld ist nie eine unabhängige Versicherungspolice, sondern immer Teil einer breiteren Police, die noch mehr Leistung beinhaltet. Vor allem während eines Krankenhausaufenthaltes entstehen den Betroffenen in der Regel eine Reihe von zusätzlichen Aufwänden.

In den ersten 28 Tagen im Spital ist der gesetzlich vorgeschriebene Zuschlag von 10 EUR pro Tag zu zahlen. Die Gastfamilie kann auch mit höheren finanziellen Lasten für den Hausstand konfrontiert werden, wenn ein Verwandter im Spital liegt. Dazu kommen Ausflüge ins nicht immer in der näheren Umgebung gelegene Spital und andere Auslagen.

So zahlt die Selbstbeteiligung allein nicht alles, was ein Spitalaufenthalt ausmacht. Die finanzielle Belastung ist umso größer, wenn die Notwenigkeit einer OP oder stationärer Versorgung erst im Verlauf einer länger andauernden Krankheit unvermeidbar wird. Wenn die sechs wöchentliche Lohnfortzahlung verstrichen ist oder während des Krankenhausaufenthaltes endet, steht noch weniger Mittel zur VerfÃ?gung.

In den ersten sechs Krankheitswochen nach dem Auslaufen der Lohnfortzahlung gewährt die GKV ein rechtlich geregeltes Krankheitsgeld. Die Krankengeldleistung beläuft sich auf 70% des bisherigen Gehalts, es sei denn, es gibt Kürzungs- oder Ausschlussgründe. Wenn die Einkommensreduzierung auf 70% unter Normalbedingungen bereits eine Last sein kann, ist sie es umso mehr, wenn Sie im Krankenhaus sind.

Ungeachtet dessen, ob im Falle eines Unfalles über eine Unfallversicherung oder über eine zusätzliche ambulante Krankenversicherung ein Krankenhaustagegeld bezogen wird, hat die Versicherungsnehmerin bei Vertragsabschluss die Kontrolle über die Auszahlungshöhe. Sie können Verträge abschließen, die nur die Selbstbeteiligung für den Krankenhausaufenthalt absichern. Abhängig von der Struktur der Tarifierung steigen auch die Beitragssätze zur entsprechenden Privatversicherung.

Jede Person muss selbst bestimmen, inwieweit sie sich gegen das Krankenhausaufenthaltsrisiko absichern will. Doch schon ein kleiner Ersatz für die entstandenen Belastungen ist oft ein wesentlicher Bestandteil einer größeren wirtschaftlichen Absicherung im Falle einer Station. Darüber hinaus ist das Krankenhaustagegeld der Versicherungsgesellschaft von den Voraussetzungen für die Auszahlung von Krankengeld durch die Krankenversicherung abhängig.

Für die Zusatzversicherung für stationäre Dienstleistungen beinhaltet der Preis die Behandlungsmöglichkeit durch den Chefarzt und das Einzel- oder Doppelzimmer. In sehr vielen Fällen ist im Tarife vorgesehen, dass eine solche nicht in Anspruch genommene Dienstleistung in ein Krankenhaustagegeld umgerechnet werden kann. Die Versicherten können in diesem Falle sehr frei wählen, welche Dienstleistung sie bei der Aufnahme ins Spital bevorzugen.

So kann er beispielsweise auf die Therapie durch den Chefarzt zugunsten eines Krankenhaustagegeldes aufkommen. Man kann auch sagen, dass man auf das komfortablere Raumangebot verlässt und das Krankenhaustagegeld nutzen will.

Mehr zum Thema