Unfallversicherung für was

Die Unfallversicherung für was

Hier finden Sie Informationen zur Betriebsunfallversicherung der R+V zum Schutz von Unternehmern, Familie und Unternehmen. Für Sie als Arbeitgeber ist die gesetzliche Unfallversicherung obligatorisch. Der Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung gliedert sich in drei Bereiche. Nicht nur für Gleitschirmflieger ist eine Flugunfallversicherung eine wichtige Lebensgrundlage. Die persönliche Unfallschutzausrüstung, die speziell für Führungskräfte entwickelt wurde.

Privatschutz auch in der freien Zeit

Auch wenn Studierende, die an öffentlichen oder staatsanerkannten Universitäten eingeschrieben sind, am letzteren Standort (u.a. auch direkt dort oder zu Hause) ohne Eigenbeteiligung in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert sind, ist dies in der "Freizeit" nicht der Fall. Nur durch eine Privatversicherung kann diese entstandene Finanzierungslücke geschlossen werden.

Ab wann zahlt die Unfallversicherung für Studierende? Wie der Mitarbeiter, der über den Versicherungsschutz der obligatorischen Unfallversicherung am Arbeitplatz Bescheid weiss, muss sich der Schüler nicht um Arbeitsunfälle und deren Konsequenzen an der Universität oder auf dem Weg dorthin / nach Haus kümmern. Sind Studierende aufgrund der Universität im Auslande, bietet die Unfallversicherung in Einzelfällen auch Versicherungsschutz an (siehe diese Broschüre).

Der Umfang der obligatorischen Unfallversicherung ist jedoch bereits weitgehend ausgeschöpft. So sind beispielsweise während des Studienverlaufs nicht versichert: Und die Statistik zeigt immer wieder - die meisten Arbeitsunfälle ereignen sich vor allem in der freien Zeit, wo die Unfallversicherung überhaupt nicht bezahlt. Es wird daher eine Privatunfallversicherung für Studierende empfohlen.

Neben den einmaligen Beiträgen bei Erwerbsunfähigkeit zählen zu den wesentlichen Versicherungsleistungen eine Unfallpension und die Zahlung im Falle von Tod oder Schönheitschirurgie. Die Höhe der Leistung der privaten Unfallversicherung für Studierende ist abhängig von der Höhe der Deckungssumme, dem Grad der Erwerbsunfähigkeit, der Struktursteuer und der Entwicklung im Miteinander. Davor muss jedoch ein versicherter Unfall zu einer Arbeitsunfähigkeit führen, die von einem Arzt nachgewiesen werden muss.

Mit der gegliederten Steuer wird der Grad der Invalidität beurteilt, wenn "nur" bestimmte Teile des Körpers oder von Sinnesorganen befallen sind (z.B. der rechte Hand nach einem Fahrradunfall). Es ist Teil der Allgemeinen Versicherungsbedingungen der AVB und kann von der in den Modellbedingungen des GDV (Gesamtverband der Deutsche Versicherungswirtschaft) für die Privatunfallversicherung enthaltenen Struktursteuer abweich.

Bei anderen Körperteilen oder Sinnesorganen, die nicht in der Zerlegung aufgeführt sind, hängt der Grad der Behinderung davon ab, inwieweit die übliche physische oder psychische Leistung insgesamt nachhaltig gestört ist. Mit Hilfe einer Fortschrittsklausel kann der Grundbetrag einer zugesagten Invalidenleistung erhöht werden, um dem Versicherungsnehmer bei einem erhöhten Grad der Invalidität eine bessere finanzielle Situation zu bieten.

Wesentliche Nebenleistungen der Unfallversicherung für Studierende können auch Kosten für Schönheitsoperationen oder Kosten für Bergungsmaßnahmen sein - für Athleten sicherlich ein wesentliches Entscheidkriterium. Zur Unterscheidung von Unfallversicherung und BU-Versicherung ist es sinnvoll, einen Überblick über die Begriffsdefinition "Unfall" zu geben. Insbesondere Aktiven wird der Abschluss einer persönlichen Unfallversicherung empfohlen.

Ein umfassender Schutz vor Arbeitsausfall hingegen kann nur durch die Arbeitsunfähigkeitsversicherung gewährleistet werden. Obwohl hier mit erhöhten Beitragszahlungen zu rechnen ist, zahlt der BUV auch im Krankheitsfall selbst, sicherte den langfristigen Fortbestand und versichert auch die durch Unfälle bedingten Invaliditätsrisiken. Die Unfallversicherung hingegen übernimmt nur die Konsequenzen eines Unfalles, der zu einer Arbeitsunfähigkeit auftritt.

Allerdings sind rund 90% aller Fälle von Berufsunfähigkeit auf Krankheit zurückzuführen - was von der Unfallversicherung nicht berücksichtigt wird. Spätestens bei der Erstanstellung wird daher eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung unerlässlich. Studierende, die bei der Vertragsunterzeichnung bestimmte Vorzüge ( "niedrigeres Eintrittsalter", in der Praxis meist verbesserter Gesundheitsstatus, geringerer Beitrag) nutzen wollen, sollten sich so frühzeitig wie möglich für den Vertragsabschluss aufstellen!

Background: Der von den Versicherern durchgeführte Gesundheitscheck verteuert den Abschluss einer BU-Versicherung im höheren Leben.

Mehr zum Thema