Unfallversicherung Familie

Notfallversicherung Familie

Die Unfallversicherung für die Familie schützt Eltern und Kinder vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Die Unfallversicherung muss an die Bedürfnisse der Familien angepasst werden. Familienunfallversicherung ist eine spezielle Variante der privaten Unfallversicherung, die Ihnen und Ihrer Familie finanziellen Schutz bietet. Mit Freunden oder der ganzen Familie unterwegs? Eine private Unfallversicherung kann sich sowohl auf eine einzelne Person als auch auf eine ganze Familie erstrecken.

Familienunfallversicherung: Absicherung für alle Beteiligten

In den Leitfäden finden Sie generelle Hinweise. Leichte Arbeitsunfälle sind Teil des Familienalltags. Für den Falle, dass ein dauerhafter Schaden nach wie vor besteht, besteht eine Privatunfallversicherung. Die Versicherungsgesellschaften unterscheiden sich in der Privatunfallversicherung und gewähren in vielen Fällen Ermäßigungen für mitversicherte Lebenspartner und Nachkommen. So kann jede Familie den Versicherungsschutz auswählen, der am besten zu ihrer individuellen Lebenssituation paßt.

Im Leitfaden finden Sie alles, was Sie über die Familienunfallversicherung wissen müssen. Weshalb eine Privatunfallversicherung für die ganze Familie absichern? Nur während des Aufenthaltes in einem Lernzentrum, z.B. in Kindergärten, Schulen oder Universitäten, sind sie durch die Unfallversicherung gesetzlich versichert. Gleiches trifft auf die direkte Hin- und Rückfahrt zu. Der Rechtsschutz bezieht sich auch für Mütter und Väter nur auf die Arbeitszeiten und den sofortigen Weg zur Erwerbstätigkeit sowie den Weg zurück von der Erwerbstätigkeit.

Freizeitunfälle sind nicht durch die gesetzlich vorgeschriebene Unfallversicherung abgedeckt. Diejenigen, die keiner gewerblichen Tätigkeit nachgehen, sind daher nicht durch die obligatorische Unfallversicherung abgesichert. Bleibe ein Kind permanent zu Haus, um sich um die Kleinen zu kümmern, ist der Vormund genauso wenig abgesichert wie die Kleinkinder, die noch nicht in einer staatlichen Institution sind.

Die Privatunfallversicherung ist aus den oben aufgeführten Beweggründen für jede Familie eine nützliche Erweiterung der Pflichtversicherung. Aber auch die Privat-Unfallversicherung ist rund um die Uhr gültig, auch während der Arbeitszeiten oder wenn die Kleinen im Vorschul- oder Schulalter sind. Im Falle eines Unfalls mit schweren Konsequenzen bezahlt die Unfallversicherung erst ab einem Erwerbsminderungsgrad von 20 vH.

In der Regel haben Sie bei der Privatunfallversicherung einen Leistungsanspruch, wenn Sie bereits zu einem Prozentsatz invalid sind. Eine familiäre Unfallversicherung sichert die Familie gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Erkrankung ab. Vorraussetzung ist, dass dies auf einen Arbeitsunfall zurückgeht. Eine Havarie ist ein Vorfall, der den Organismus einer natürlichen Personen auf einmal, äußerlich und überraschend beeinflusst und unfreiwillige Gesundheitsschäden verursacht.

Um die Familie durch eine Unfallversicherung angemessen zu schützen, müssen die Sozialleistungen sowohl dem entsprechenden Gefährdungspotential als auch dem eigenen Sicherheitsbedarf gerecht werden. Für die Versicherung gibt es verschiedene Unfalltarife. So kann jede Familie die Unfallversicherung auswählen, die am besten zu ihrer individuellen Lebenssituation paßt. Sie können neben der Grundversicherung mit Invaliden- oder Unfallpension auch andere Versicherungen wie Krankenhaus- und Erholungsgelder oder Schönheitsoperationen in Anspruch nehmen.

Sie können beispielsweise Ihre Familienunfallversicherung um einen Unfallassistenten erweitern, damit Sie bei einer bleibenden Wertminderung in Ihrer Hauswirtschaft oder in der Betreuung von Kindern Unterstützung finden können. Die Privatunfallversicherung bietet Ihnen neben der Rund-um-die-Uhr-Versicherung auch weltweiten Schutz. Damit sind Sie und Ihre Familie auch unterwegs immer geschützt.

Verursacht ein Zeckenstich im Frühsommer eine zeckenübertragene Enzephalitis (kurz FSME) oder eine Lyme-Krankheit, die zu Gesundheitsschäden führen kann, so handelt es sich nicht um einen Unfallgeschehen im Sinne der allgemeinen Abgrenzung. Insbesondere für Kleinstkinder sollten diese beiden lebensbedrohlichen Krankheiten versichert sein - denn viele Kleinkinder genießen das Spiel auf dem Land und sind daher besonders anfällig für Intimbisse.

Neben den Sozialleistungen sind die Aufwendungen für eine Familien-Unfallversicherung von weiteren Einflussfaktoren abhängig: der Summe der Deckungssumme, der tariflichen Mitgliedsbeiträge, der ausgewählten Abfolge sowie der Rabatte und Zuschläge. Das Invaliditätsgeld ist das Grundelement der Unfallversicherung. Bei der Familie heißt das in der Regelfall, dass ein Einmalbetrag zur Finanzierung notwendiger Umbau- oder Neuerwerbungsmaßnahmen für den Behinderten ausbezahlt wird.

Wer eine Unfallversicherung für seine Familie sucht, sollte darauf achten, dass die Mindestanforderungen nicht unterbewertet werden. Der Progressionsfaktor ist neben der Deckungssumme und der Verknüpfungssteuer der dritte Einflussfaktor, der beeinflusst, wie hoch die Prämienhöhe für Ihre persönliche Unfallversicherung ist. Hiermit ist gemeint: Die Unfallversicherung sollte immer eine Fortschrittsermittlung beinhalten.

Der Verlauf multipliziert die Deckungsleistung bei hoher Invalidität. Damit wird bei Vollinvalidität das 2,25- bis 10-fache der Grundbeträge ausgeschüttet. Ein und derselbe Verlauf ist nicht immer gleichbedeutend mit dem gleichen Nutzen: Je nach Versicherungsunternehmen können sich die Verlaufskurven im Einzelnen unterscheiden. Näheres dazu finden Sie im Leitfaden: Was ist eine Unfallversicherung?

Die Gesamtprämie ist umso größer, je mehr Menschen in die Familien-Unfallversicherung einbezogen sind. Aber nicht jedes Familienmitglied muss den gleichen Betrag ausgeben. Alles in allem ergibt sich daraus eine deutliche Verbesserung des Preis-Leistungs-Verhältnisses, insbesondere für eine Familie: Je mehr Familienmitglieder in die Unfallversicherung einbezogen sind, umso billiger wird die Versicherung pro Einwohner sein.

Zusätzlich zum Kostenvorteil, alle Familienmitglieder gemeinsam zu versichern, gibt es noch eine ganze Menge anderer Wege, mit der persönlichen Unfallversicherung Kosten zu senken. Bei Abschluss einer Familien-Unfallversicherung mit einer Dauer von mehr als drei Jahren können Sie die Versicherungspolice ab dem dritten Jahr auflösen. Nähere Erläuterungen dazu finden Sie im Leitfaden: Unfallversicherung stornieren.

Das betrifft vor allem Tätigkeiten, die ein höheres Unfallpotenzial mit sich bringen. Für uns ist dies ein wichtiger Aspekt. Jeder, der z.B. aus beruflichen Gründen ein Gewerbe betreibt oder mit aggressiven oder leicht entflammbaren Substanzen zu tun hat, birgt ein höheres Unfallgeschehen. Durch die private Unfallversicherung können Sie Ihre Familie rundum gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Berufsunfähigkeit schützen.

Wer eine Familien-Unfallversicherung abschliessen will, sollte sich im Vorfeld über seine Bedürfnisse im Klaren sein: Können Sie genügend Geld aufbringen, um die Ferienwohnung oder das Ferienhaus im Notfall in ein behindertengerechtes Zuhause umwandeln zu können? Andernfalls sollten Sie für sich und Ihre Familie eine Unfallversicherung abschliessen. Berücksichtigen Sie eine Steigerung von mind. 225%, um im Falle einer schwerwiegenden Behinderung über mehr Eigenkapital zu verfügen.

Alle Familienangehörigen in die Familien-Unfallversicherung einbeziehen. Wenn Sie oder Ihr Lebenspartner nicht berufstätig sind, sondern sich nur um die Kleinen kümmern, haben Sie nämlich keinen Leistungsanspruch aus der obligatorischen Unfallversicherung. Auch die Familie kann mit einer Gemeinschaftsversicherung kostengünstiger versichert werden - profitieren Sie von den Rabatten der Versicherungen. Hilf anderen und teile den Leitfaden:

Mehr zum Thema