Unfallversicherung Braucht man sie

Eine Unfallversicherung. Wenn du sie brauchst.

Krankheit, unabhängig davon, ob man mit der Krankheit weiterarbeiten könnte) oder sogar bei Unfällen. Es wird jedoch nicht für jeden in vollem Umfang empfohlen. Diese werden ausschließlich vom Arbeitgeber getragen. Inwiefern muss ein Unfall schwerwiegend sein, damit die Unfallversicherung wirksam wird? Jeder braucht eine Unfallversicherung - von klein bis groß.

Gesetzlich und privat Unfallversicherung: Was ist der entscheidende Teil?

Die einen sind leicht, die anderen schwerwiegend und manchmal dauerhaft. Um sich wenigstens gegen die wirtschaftlichen Konsequenzen zu versichern, gibt es die Rechts- und die Privatunfallversicherung. Fast alle Mitarbeiter sind in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert und bekommen bei entsprechendem Leistungsumfang die folgenden Leistungen: Die Finanzierung der gesetzlichen Unfallversicherung erfolgt in Deutschland durch Arbeitgeberbeiträge.

Der Beitragsbetrag wird im Rahmen eines Pay-as-you-go-Systems eingezogen; das Unfallpotenzial am betreffenden Arbeitsort hat einen wesentlichen Einfluss auf die Summe. Darüber hinaus hängt die Beitragshöhe - wie bei allen Sozialversicherungsträgern - von den Entlöhnen der Mitarbeiter ab. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Besonderheiten der Pflicht- und Privatunfallversicherung, die Sie beachten sollten.

Pflicht- und Privatunfallversicherung: Was ist der entscheidende Teil? Möglicherweise wundern Sie sich: Brauchen Sie eine Privatunfallversicherung, wenn Sie bereits über eine obligatorische Unfallversicherung verfügen? Im Prinzip bieten sowohl die Privat- als auch die Berufsunfallversicherung nach dem gleichen Grundsatz Leistung - die Berufsunfallversicherung auf Gesetzesbasis gilt jedoch nur für diese Versicherungsfälle:

Wenn Sie während des Trainings, auf dem Weg zum Einkauf oder im Haus einen Unfall erleiden, sind Sie nicht in der gesetzlichen Unfallversicherung und haben keinen Leistungsanspruch. Die private Unfallversicherung dagegen deckt Sie auch in Ihrer freien Zeit - sie ist rund um die Uhr und an jedem Ort gültig: 24 Std. am Tag, 7 Tage die Woch.

Es umfasst alle Gebiete, für die die Unfallversicherung nicht verantwortlich ist. Darüber hinaus ist der Katalog der von den Privatversicherungen angebotenen Leistungen umfassender. Der wirtschaftliche Schutz bei Erwerbsunfähigkeit ist die Grundleistung der Privatunfallversicherung, unabhängig vom Leistungserbringer. Der Vergleich verschiedener Dienstleister und ihrer Unfallversicherung ist lohnenswert, da das Leistungsangebot unterschiedlich ist.

Macht die Privatunfallversicherung Sinn? Ein privater Unfallschutz ist mehr als nützlich. Jedes Jahr erkranken rund 2,7 Mio. Menschen im Haus an einem Arbeitsunfall, 2,6 Mio. in der freien Zeit. Aus diesen Werten wird deutlich, dass eine Unfallversicherung vor allem für Haus und Heim vonnöten ist. Von der gesetzlichen Unfallversicherung werden solche Sachverhalte nicht übernommen.

Wie viel kosten die Privatunfallversicherungen? Die Bandbreite der angebotenen Unfall-Versicherungspolicen ist groß - und die Kostenunterschiede zwischen den Anbietern sind teilweise enorm. Ob Sie zuerst eine Privatunfallversicherung suchen oder ob Sie bereits eine haben - ein Abgleich ist immer wert. Durch einen durchdachten Providerwechsel ist es möglich, im Notfall Kosten zu senken und zugleich einen besseren Service zu erwirken.

Wenn Sie Ihre Unfallversicherung stornieren wollen, müssen Sie in der Regel eine Kündigungsfrist von drei Kalendermonaten zum Ende des Geschäftsjahres einhalten.

Mehr zum Thema