Student Unfallversicherung

Schülerunfallversicherung

Gleiches gilt für die Unfallversicherung der Studierenden. In der obligatorischen Krankenversicherung werden Leistungen bei Krankheit, Unfall (wenn keine Unfallversicherung zu vertreten ist; siehe unten) und Mutterschaft erbracht. Schutz der Einrichtungen bei Unfällen mit Schülern oder Studenten. In diesem Fall wäre ein Student nur durch eine private Unfallversicherung versichert.

Versicherung: Die Unfallversicherung übernimmt die Kosten für die Betreuung von Kindern und Schüler.

Neben Erwachsenen sind auch für behinderte Menschen mit Kindern, Schülern und Studierenden Unfälle kostenlos versichert. Tritt ihnen im Vorschul-, Schul- oder Universitätskindergarten, auf dem Weg dorthin oder zurück etwas zu, übernimmt die Krankenkasse es. In der Regel deckt die Unfallversicherung Berufskrankheiten und Unfälle ab. Aber auch wenn ein Kind in der Nähe von Vorschule, Berufsschule oder Universität einen Verkehrsunfall hat, ist er effektiv:

Für weitere Informationen stehen Ihnen Ihre Regionalversicherer oder die Berufsgenossenschaft, die DGUV (Deutsche Gesetzgebungliche Unfallversicherung), zur Verfügung: Für Freizeitunfälle übernimmt die Unfallversicherung jedoch keine Kosten. Sie können nur durch eine Zusatzversicherung für Privatunfälle gedeckt werden. So beträgt der monatliche Beitrag zum Volkswohlfahrtsfonds bei einer Grundinvalidität von 100.000 EUR rund zehn EUR und der jährliche Beitrag zur Deckung der Kosten der Allianz rund 70 EUR.

Unfall-Versicherung

An allen Universitäten Hannovers sind die Studenten in der obligatorischen Unfallversicherung mitversichert. Das Programm umfasst alle Aktivitäten, die im ursächlichen Kontext des Studiums und innerhalb des Organisationsbereichs der Universität liegen. Die Versicherung deckt Arbeitsunfälle, die sich z.B. während Kursen, bei der Benutzung der Bibliothek, bei Ausflügen oder bei Aktivitäten in der Studentenselbstverwaltung ergeben.

Der unmittelbare Weg zur Universität und nach Haus ist ebenfalls gesichert. Für Aufenthalte im Ausland wird nur dann eine Versicherung abgeschlossen, wenn der Kurs an einer inländischen Universität durchgeführt wird. R. Es werden nur solche Aufenthalte im Ausland berücksichtigt, die formell, strukturell und fachlich auf das Studienangebot der dt. Universität zurückzuführen sind. Selbst organisierte Aufenthalte im Ausland sind nicht gedeckt, auch wenn sie von der dt. Universität gefördert werden und als erforderlich erachtet werden, z.B. um eine Prüfungsarbeit zu schreiben.

Studenten, die einen selbst organisierten Auslandsaufenthalt anstreben, sollten für diesen Zeitpunkt eine Privatunfall- und Auslandskrankenversicherung abschließen. Eigene studien- und lehrbezogene Tätigkeiten außerhalb des Organisationsbereichs der Universität, wie z.B. im Heimatbereich, auf Privatreisen oder außerhalb von Kursen, sind nicht durch die Unfallversicherung abgedeckt. Studenten, die ein Praxissemester absolviert haben, sind in der Regel in der gesetzlichen Unfallversicherung des Unternehmens oder der Institution, in der sie beschäftigt sind, versichert.

Haftpflichtansprüche sind durch den Leistungsumfang der obligatorischen Unfallversicherung nicht abgedeckt. Hat sich ein Unglück im Umfeld der Universität zugetragen, ist dies sofort der Immatrikulationsbehörde der verantwortlichen Universität zu melden! Nähere Informationen zur gesetzlich vorgeschriebenen Unfallversicherung erhalten Sie bei den Immatrikulationsämtern oder Studentensekretariaten der Universitäten oder unmittelbar bei der Niedersächsischen Landunfallkasse. Für weitere Informationen zur Unfallversicherung steht Ihnen die Sozialberatung des Studentenwerkes zur Verfügung.

Mehr zum Thema