Steuererklärung Private Unfallversicherung

Umsatzsteuererklärung Private Unfallversicherung

Die private Altersvorsorge sollte ebenfalls in die Steuererklärung aufgenommen werden. In der Steuererklärung können Versicherungsprämien oft in Anspruch genommen werden. Entschädigung für Hilflosigkeit, steuerfrei, weil Kostenerstattung, steuerfrei, weil Kostenerstattung. Dienstleistungsart und -form, kantonale Steuer, direkte Bundessteuer. Notfallversicherung (Privat / UVG / SUVA).

Privatunfallversicherung - WISO Steuersparbuch

Die private Unfallversicherung deckt 50% des Privat- und 50% des Berufsbereichs ab. Ich habe dies auch von der Versicherungsgesellschaft erhalten. Ich habe dies auch unter Loehne, Gehaelter, Rente, Jahresgelder und Leistungen --> Aufwendungen fuer Loehne und Gehaelter --> Uebrige Aufwendungen gemacht. Fragestellung: Aber welchen Anteil dieser Unfallversicherung trage ich korrekt unter Sachaufwand --> Versicherungen und Vorsorge --> Beitragszahlungen zur Haftpflicht-, Unfall- und Risikolebensversicherung ein?

Versicherungsprämien von der Besteuerung abziehen

Die meisten Menschen wissen nicht, welche Versicherungsprämien sie von ihren Steuern abziehen können. Weil bei der Erfassung der Steuererklärung auch viel zu berücksichtigen ist, erhalten Sie hier einen kurzen Überblick über die wesentlichen Versicherungspolicen und wie sie in der Steuererklärung in Anspruch genommen werden können. Der Risikobereich Vorsorgeaufwand umfasst die Beitragszahlungen für die Versicherung zur Deckung allgemeiner Lebensgefahren, wie z.B. private Krankenversicherungen, Unfallversicherungen oder Risikolebensversicherungen.

Der Pensionsaufwand ist unter anderem in der Steuererklärung enthalten: Beim Pensionsaufwand beträgt die Höchstgrenze des abzuziehenden Betrages derzeit 1.900 EUR für pflichtversicherte Mitarbeiter. Bei verheirateten Paaren ist der Betrag zu verdoppeln. Dieser Betrag wird jedoch in der Regelfall bereits durch die Krankenkassenbeiträge erzielt, so dass die verbleibenden Aufwendungen keine Steuereffekte mehr haben.

Dazu gehören die Sachversicherungen, die Sachschäden wie Häuser oder PKW (über Gebäude- und Kfz-Versicherung) abdecken. Sie sind in der Regelfall nicht steuerlich abzugsfähig. Enthält die Krankenkasse jedoch eine Komponente, die nicht der Privat-, sondern der Berufsversicherung diente, kann dieser Teil als einkommensbezogene Kosten erstattet werden.

Diese können pro rata als erfolgsabhängige Aufwendungen abgezogen werden. Eine Unfallversicherung für Dienstreise-Unfälle kann auch im Rahmen der einkommensbezogenen Aufwendungen abgeschlossen werden. Daher könnte ein Teil der Sachversicherung als einkommensbezogene Aufwendungen ausgewiesen werden. Der Beitrag zur Pflichtversicherung wird stromabwärts erhoben, d.h. die Pension wird auf Zahlung erhoben, aber die Beträge können nun - zumindest zum Teil - abgezogen werden.

Bis 2025 nimmt der Prozentsatz der steuerfreien Abgaben jedes Jahr zu. Mit der Rürup oder Grundrente besteht für Selbstständige, aber auch für Erwerbstätige die Chance, dass der Bund an der Altersversorgung teilnimmt (Leistungen Rürup-Rente). Für das Jahr 2015 können 80 Prozentpunkte der Beitragszahlungen bis maximal 22.172 EUR für Einzelpersonen und 44.344 EUR für Ehegatten als Beitragssatz für eine Grundrente von der Mehrwertsteuer abgezogen werden.

Sind Sie rechtlich abgesichert, reduziert sich der Anspruchsbetrag um die Höhe Ihrer Pensionsversicherungsbeiträge. Der Beitrag dazu kann auch Teil der Pensionsaufwendungen sein - allerdings nur, wenn diese Zugänge weniger als 50 prozentig auf den Beitrag entfallen. Der Beitrag zu dieser Altersversorgung kann bis zu einem Maximalbetrag von EUR 2.100 als Sonderfall in Anspruch genommen werden.

Die tatsächliche Berücksichtigung der Beitragszahlungen als Sonderaufwand ist davon abhängig, ob die dadurch ermöglichten Steuerersparnisse über dem Zuschuss zur Altersvorsorge liegen. Dies wird vom Steueramt geprüft, wenn die Aufwendungen im Formular Anhang A als besondere Aufwendungen ausgewiesen sind. Mit unserem Rundbrief informieren wir Sie über das Versicherungswesen.

Mehr zum Thema