Risiko Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Risiko

Steigt das Risiko mit zunehmendem Alter? Berufsunfähigkeitsrisiko Wie sich Mitarbeiter sinnvoll schützen können. Werke haben ein höheres Risiko als Menschen mit einem Bürojob. Eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Risiko Berufsunfähigkeit: Wie kann ich überhaupt erwerbsunfähig werden?

Berufsunfähigkeitsversicherung: Das Risiko erkennen, richtig absichern

Eine der oft unterschätzten Lebensrisiken ist die Arbeitsunfähigkeit. Ein Berufsunfähigkeitsversicherung ist unbedingt zu empfehlen. Die Erwerbsunfähigkeit, im Fachjargon der Versicherungswirtschaft "BU" bezeichnet, ist nämlich eines der grössten Finanzrisiken, insbesondere für Jugendliche, insbesondere wenn sie bereits eine Gastfamilie haben. Der Einkommensverlust durch frühzeitige Erwerbsunfähigkeit kann massiv sein. Darüber hinaus wird auch die Einzahlung in die Pensionskasse storniert, was zu einer Kürzung der Altersrenten und damit zu einer tendenziellen Entwicklung hin zu einer Mindestabsicherung auf Sozialhilfestufe ("Hartz IV") mitführt.

Welche Leistungen bietet die Krankenkasse? Der Grundsatz der Geschäftspolitik ist einfach: Sie zahlen regelmässig einen Jahressatz. Bei Arbeitsunfähigkeit bezahlt die Krankenkasse eine BU-Rente bis zum Eintritt in das Rentenalter oder bis zum Ende der vertraglich festgelegten Zeit. Für die Mitarbeiter ist eine Gruppenversicherung selbst gegenüber der Krankenversicherung besser, da die Gruppenversicherung sowohl für Unfälle als auch für Dauerkrankheiten bezahlt.

Wie hoch die Beitragssätze sind, richtet sich nach dem Lebensalter, in dem die Krankenkasse abgeschlossen wird: In der Regel gilt: Je jüngerer der Kundin oder dem Kunden, umso niedriger sind die Aufwendungen, denn die Versicherungsgesellschaften haben ein niedrigeres Risiko und erhalten längere Prämienzahlungen. Auch auf die Größe hat der Berufsstand einen Einfluss: Büroangestellte bezahlen weniger als z.B. Dächer. Personen, die physisch arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko, arbeitsunfähig zu werden und sind danach für andere Berufe weniger geeignet.

BU-Fälle sind für den Versicherungsunternehmen kostspielig, weshalb Unternehmen oft bestrebt sind, eine Pensionszahlung zu vermeiden. Die Versicherten sollten daher bei Vertragsabschluss sehr sorgfältige Informationen über eventuelle Frühkrankheiten geben, wie es Verbraucherschutzorganisationen empfehlen. Eine nicht gemeldete Hexensabbat ist oft genug, dass der Versicherungsgeber die Auszahlung verweigert. Bei Rückenproblemen oder gar psychischen Krankheiten verweigern die Versicherungen in der Regel gar die Police oder sichern sich nur gegen diese ab.

Hinweis: Alle Mediziner, die sich in den letzten Jahren in Bearbeitung befanden, sollten nach Kopien ihrer Krankenversicherungskarten fragen und diese bei der Krankenkasse vorlegen. Dies ist kostspielig, aber der effektivste Weg, um zu verhindern, dass der Versicherungsgeber später Auszahlungen vermeidet. Eine Besonderheit der BU-Angebote im Rahmen Ihrer Vorgeschichte ist auch, wie viele Jahre der Versicherungsgeber auf seinem Widerrufsrecht beharrt.

Er kann sich danach nicht mehr darauf stützen, dass die Meldepflicht für bereits bestehende Erkrankungen überschritten wurde. Allerdings sollten Sie auf den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Ergänzung zur Kapitallebensversicherung verzichten. Eine neue Versicherungspolice ist teuer und zeitaufwendig - vor allem, wenn man alt ist. Wähle als Vertragsdauer das Lebensalter, in dem du erwartest, dass du in den Ruhestand gehst - in der Regel 67 Jahre.

Halten Sie Ihre Hände fern von Invaliditätsverträgen, die eine Überweisungsklausel beinhalten. In diesen Bestimmungen ist festgelegt, dass die Krankenkasse nicht zu bezahlen hat, wenn die Versicherten in einem anderen Berufsstand tätig sein können, der in Bezug auf Stellung und Entgelt derselbe ist. Es spielt jedoch keine Rolle, ob die Versicherten eine solche Stelle überhaupt finden oder nicht. Nur wenn dieses Informationsblatt versendet und bewertet wurde, erhalten sie per E-Mail diverse Offerten.

Dies mag auf den ersten Blick schwerfällig anmuten, ist aber aufgrund der komplexen und "individuellen" Tarifstruktur der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht möglich.

Mehr zum Thema