Rente wegen Erwerbsunfähigkeit

Invalidenrente

Seitdem gibt es keine Berufsunfähigkeitsrente und keine Invalidenrente, sondern nur noch Renten für Erwerbsminderung. Pensionen aufgrund von teilweiser oder vollständiger Erwerbsminderung werden in Abhängigkeit von der Höhe der Nebeneinkünfte gezahlt. Kribbelnde oder behinderte Menschen, die ganz oder teilweise arbeitsunfähig sind, können eine Invalidenrente beantragen. Die Rente aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit wird aus allen rentenrechtlichen Zeiträumen berechnet, die Sie bis zum Eintritt der verminderten Erwerbsfähigkeit erworben haben. Der bisherige Rentenanspruch für Berufsunfähigkeit und Invalidität wird durch eine gestaffelte Rente für Erwerbsminderung ersetzt.

Untauglich für die Arbeit - trotzdem vorgesehen

Mit dieser Rente soll Ihr Einkommen so weit wie möglich ersetzt werden, wenn Sie auf dem allgemeinen Arbeitsmarktsystem für einen unvorhersehbaren Zeitraum weniger als drei Arbeitsstunden pro Tag haben. Zusätzlich zu den Anforderungen an eine Vollinvalidenrente, die wir auf der vorigen Website aufgeführt haben, gibt es weitere Sonderregelungen: für Menschen mit Behinderungen, im Falle von Arbeitslosenzahlen und wenn Sie Teilzeitbeschäftigung wünschen.

Prinzipiell sind Sie auch dann vollständig arbeitsunfähig, wenn Sie in einer zugelassenen Behindertenwerkstatt oder in einer anderen Schutzeinrichtung arbeiten und aufgrund der Beschaffenheit und des Schweregrades Ihrer Invalidität nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkts arbeiten können. Jeder, der aufgrund einer Invalidität vor Ablauf der allgemeinen Wartefrist von fünf Jahren (nicht mehr) arbeitsfähig ist, hat ein Anrecht auf eine volle Invaliditätsrente: wenn er die Wartefrist von 20 Jahren abgelaufen ist und ohne Unterbrechung vollständig erwerbsunfähig ist.

Dies gilt insbesondere für Arbeitnehmer in einer Behindertenwerkstatt. Wenn Sie erwerbslos sind und aus Gesundheitsgründen nur für mind. drei und weniger als sechs Arbeitsstunden pro Tag Teilzeit arbeiten können, gilt Ihre Arbeitsunfähigkeit als vollständig beendet. Auf diese Weise berücksichtigt der Parlamentarier die schwierige Lage auf dem Arbeitsmark.

Ist Ihre Gesundheit vollständig erwerbsunfähig und erhalten Sie trotz Ihrer Leistungsbeschränkungen mehr als 6.300 EUR pro Jahr, wird Ihre Rente nicht mehr oder möglicherweise gar nicht ausgezahlt. Oftmals ist es Sinn, neben dem Erhalt einer Rente zu arbeiten.

Vom ersten Tag an gut abgesichert

Ist es möglich, die Wartefrist frühzeitig zu erfüllen? Das bedeutet, dass wir zunächst überprüfen, ob Ihre Ertragskraft durch ärztliche oder berufsbezogene Rehabilitierung wiederhergestellt werden kann und ob Sie dann wieder Ihren eigenen Unterhalt verdienen können. Diese Restkapazität bestimmt, ob Sie Anspruch auf eine Voll- oder Teilinvalidenrente haben.

Wenn Sie aufgrund von Krankheiten oder Behinderungen weniger als sechs Arbeitsstunden pro Tag leisten können, sind die ärztlichen Anforderungen an eine Invalidenrente nicht nur in Ihrem Beruf, sondern in allen Berufsgruppen gegeben. Dies wird von Ihrer Pensionskasse anhand von ärztlichen Dokumenten überprüft. Zusätzlich zu den ärztlichen Anforderungen sind folgende Versicherungsbedingungen erforderlich: In den vergangenen fünf Jahren vor dem Eintreten der Minderung der Erwerbsfähigkeit müssen für eine gesicherte Anstellung oder Erwerbstätigkeit mind. drei Jahre mit Pflichtversicherungsbeiträgen zur Verfügung stehen (besondere Versicherungspflicht).

Du musst für eine Dauer von fünf Jahren sozialversichert sein (sogenannte Wartezeit). Pflichtversicherungszeiten und unter gewissen Bedingungen auch Bezugszeiten von Krankheitsbeihilfe, Arbeitslosenunterstützung, Arbeitslosengeld 2 im Bereich von Jänner 2005 bis Jänner 2010, Überbrückungsgeld, Erziehungszeiten und Pflegezeiten sowie Freiwilligkeitsbeiträge, Ersatzzeiten: z.B. politische Verfolgungszeiten in der DDR, Rentenanpassungszeiten im Falle einer Ehescheidung, Perioden aus Aufstockungsgebühren für geringes versicherungsfrei Erwerben:

Minijob, mal von einem Pensionsplitting. Für die Berechnung des Zeitraums von fünf Jahren werden Zeiträume nicht berücksichtigt, für die Sie ohne eigenes Verschulden keine Pflichtversicherung zahlen konnten - unter gewissen Bedingungen, z.B. aufgrund von Trächtigkeit oder Erwerbsunfähigkeit. Die fünfjährige Frist wird um solche Zeiträume in die Zukunft erweitert, so dass Sie dann die geforderten drei Jahre Pflichtbeitragszeit einhalten können.

Darf die Wartefrist verfrüht beendet werden? durch einen Arbeitsunfall oder eine berufsbedingte Krankheit, Schäden am Militärdienst oder Zivildienst oder an der Haft außer Kraft gesetzt wurden. Prinzipiell reicht ein einmaliger Beitragssatz zur Vorsorge. Ansonsten müssen in den vergangenen zwei Jahren für eine gesicherte Erwerbstätigkeit oder Aktivität mind. zwölf Zwangsbeiträge bezahlt worden sein. sind vor Ende von sechs Jahren nach Abschluss der Berufsausbildung vollständig arbeitsunfähig geworden und haben in den vergangenen zwei Jahren zuvor mind. zwölf Zwangsbeiträge für eine gesicherte Erwerbstätigkeit oder Aktivität geleistet.

Die Frist von zwei Jahren vor Auftreten der Einkommensminderung wird durch Schulausbildungszeiten nach Ablauf des siebzehnten Lebensjahres, maximal aber um sieben Jahre erweitert. Mit dieser Rente sollen Sie Ihr Einkommen so weit wie möglich zurückerhalten, wenn Sie aus Gesundheitsgründen nicht mehr erwerbstätig sind. Mit dieser Rente soll ein geringeres Gehalt ausgeglichen werden, wenn eine Vollbeschäftigung aus Gesundheitsgründen nicht mehr möglich ist.

Sie haben bei eingeschränkter Beschäftigungsfähigkeit im Bergbaubereich Anrecht auf eine Rente für Miner.

Mehr zum Thema