Private Unfallversicherung Sinnvoll

Persönliche Unfallversicherung Sinnvoll

Private Unfallversicherungen sind selten sinnvoll. Die private Unfallversicherung deckt Unfälle, die sich in der Freizeit, zu Hause oder im Urlaub ereignen. Hier einige Beispiele, wann eine Unfallversicherung sinnvoll ist. Zusätzliche Dienstleistungen sind für jeden nützlich. Diese Fälle sind durch eine private Unfallversicherung abgedeckt.

Wer sollte eine private Unfallversicherung abschließen? - Accident Insurance FAQ

Nach Angaben der BAuA ereignen sich mehr als 70 Prozentpunkte aller Arbeitsunfälle in der freien Zeit. Die meisten Arbeitsunfälle sind nicht durch die gesetzlich vorgeschriebene Unfallversicherung abgedeckt. Schon aus diesem Grund ist es sinnvoll, eine private Unfallversicherung abzuschließen - für alle! Das trifft umso mehr zu, als schwerwiegende Unfallschäden oft mit hohen finanziellen Lasten verbunden sind.

Durch eine private Unfallversicherung können Sie sich und Ihre Angehörigen vor diesen existenziellen Gefährdungen bewahren. Sie können das Kapital aus der Privatunfallversicherung nach Belieben einsetzen, z.B. zur Finanzierung notwendiger Umrüstungen an Ihrem Fahrzeug und Ihrem Zuhause oder zum Ausgleich von Verdienstausfällen. Sie können die Leistung der PKV nach Ihren individuellen Wünschen gestalten.

So können Sie z. B. ein Spitaltagegeld oder eine Unfallpension einrichten, die oft ab einem Schwerbehinderungsgrad von 50 prozentig für das Leben bezahlt wird. Die private Unfallversicherung hat den großen Vorzug, dass sie rund um die Uhr rund um die Uhr weltweit schützt und sowohl Freizeit- als auch Arbeitsunfälle absichert. Was die private Unfallversicherung für gewisse Personengruppen und Berufe bedeutet und nutzt, wollen wir Ihnen kurz erläutern: Hausfrauen/Männer, Pensionäre und Erwerbslose sind nicht erwerbstätig und daher nur bedingt und vorübergehend bei einer staatlichen Unfallversicherungsträger sind.

Da sich die meisten Arbeitsunfälle in der freien Zeit oder zu Hause abspielen, sind die Leistungen der persönlichen Unfallversicherung für diese Personengruppe besonders groß. Selbständige und Selbständige können sich bei einer gesetzlich vorgeschriebenen Unfallversicherung eintragen. Die Unfallversicherung ist jedoch nur bei Arbeitsunfällen anwendbar und reicht oft nicht aus, um unfallbedingte Lohnausfälle auszugleichen und so den Wohlstand zu erhalten.

Die sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter schliessen eine große Sicherheitslücke in der Unfalldeckung mit der Privatkasse. Die obligatorische Unfallversicherung gilt nur für Arbeitsunfälle und berufsbedingte Erkrankungen. Darüber hinaus können die Sozialleistungen individualisiert und damit der komplette Arbeitsschutz optimiert werden (z.B. durch eine höhere Entwicklung oder eine Unfallrente). Die Kinder und Jugendlichen sind nur während der Schulzeit gesetzlich versichert.

Sogar die in einer Kindertagesstätte betreuten Kleinkinder haben nur dann gesetzlichen Leistungsanspruch, wenn sich der Unglücksfall während der Pflegezeit zugetragen hat. Weil aber vor allem bei Kindern und Jugendlichen ein erhöhtes Unfallgeschehen besteht, ist es sinnvoll, die wirtschaftlichen Konsequenzen einer Berufsunfähigkeit durch eine private Unfallversicherung zu versichern. Wenn Sie zu denjenigen Menschen zählen, die in ihrer freien Zeit mehr als der Durchschnitt tätig sind, sollten Sie sich gegen das Verletzungsrisiko versichern.

Durch eine leistungsstarke Unfallversicherung können Sie den Versicherungsschutz auf Ihre persönlichen Belange zuschneiden und sich gegen die wirtschaftlichen Konsequenzen einer Berufsunfähigkeit mitversichern. Für die Suche nach der richtigen Versicherungslösung empfehlen wir Ihnen, unseren Versicherungs-Check zu nützen.

Mehr zum Thema