Nichtberufsunfallversicherung wer Bezahlt

Berufliche Unfallversicherung, die bezahlt hat

Der Arbeitgeber hat die Prämie für die Berufsunfallversicherung gesetzlich an die Arbeitgeber zu zahlen, während die Prämien für die Nichtberufsunfallversicherung in der Regel vom Arbeitnehmer getragen werden. Es wird jedoch z.B. die Anreise zum nächstgelegenen Arzt bezahlt. Verlängerung der obligatorischen Nichtberufsunfallversicherung:.

Von wem werden die Prämien für die Pflichtversicherung bezahlt?

Versicherung - Crésus Lohn- und Gehaltsabrechnung - Crésus unterstützende Dienstleistungen

Führungsgesellschaft - Versicherungsgesellschaften. Im Rahmen dieses Dialogs werden die unterschiedlichen Versicherungsverträge erfasst: Es können mehrere Versicherungsverträge für denselben Versicherungsgeber abgeschlossen werden. Der Arbeitnehmer bezahlt die Nichtberufsunfallversicherung und der Auftraggeber die Arbeitsunfallversicherung. Zwei: Der Auftraggeber bezahlt die Nichtberufs- und Arbeitsunfallversicherung. Der Arbeitnehmer ist weniger als 8 Wochenstunden beschäftigt und in der Nichtberufsunfallversicherung nicht beitragspflichtig, der Auftraggeber übernimmt die Arbeitsunfallversicherung.

Die Beitragsbemessung basiert auf dem Gehaltsanteil zwischen 0 - und einer ersten oberen Grenze. Zwei: Der Anteil, der sich aus dem Lohnaufteil zwischen der ersten und zweiten oberen Grenze ergibt. F: Festbeitrag (der Beitragsbetrag wird unmittelbar in den Mitarbeiterdaten eingetragen). Wählen Sie im Dialogfeld Versicherung auf der Karteikarte KTG die Option Anlegen.

Für die Übertragung der Messdaten über SWISSSDEC und den Ausdruck der zugehörigen Verzeichnisse sind die Angaben unverzichtbar. Bei fehlender Versicherungsnummer wird diese nicht in der Übertragung vorschlagen. Ein und derselbe Kode kann mehreren Risikoarten zugeordnet werden, wenn sie unterschiedlichen Versicherungsgesellschaften zugeordnet sind. Wenn eine neue Versicherungspolice angelegt wird, bietet Crésus Payroll zunächst eine Grundkategorie mit der Kennzeichnung 0 und 1 für den Gehaltsbestandteil zwischen 0 und einer ersten oberen Grenze an.

Betrifft der Auftrag eine zweite Klasse, z.B. eine Ergänzungsversicherung mit einer höheren Höchstgrenze, muss die Variante Typ 2 aktiviert sein. Auf dem Dialogfenster der Versicherung wählst du die Karteikarte Kosten. Ansonsten sollten Sie die kompletten Angaben machen. Wenn Ihr Versicherungsunternehmen SUVA ist, kann der Bestätigungsdialog nicht durchgeführt werden, wenn eine fehlerhafte Debitorennummer angegeben ist oder die Unternummer ausfällt.

Bezahlt der Auftraggeber die Prämien für die Nichtberufsunfallversicherung, muss der Tarif noch in den Faktor des Arbeitnehmers eingetragen werden. Diese Art des Beitrags ist in den Angaben des Mitarbeiters hinterlegt. Das Kennzeichen NBUV Arbeitgeberbeitrag sollte nur dann gesetzt werden, wenn die Nettoprämie zwischen dem Arbeitnehmer und dem Auftraggeber geteilt wird. Anmerkung: Wenn die Mitarbeiter keine Beitragszahlungen für eine Versicherungspolice der Klasse 2 leisten, sollten sie einer Klasse 0 UVGZ-2 (also prämienfrei) zugeordnet werden.

Hinweis Wenn Sie für dieselbe Personen eine Unfall-Zusatzversicherung bei zwei unterschiedlichen Versicherungsgesellschaften abschließen, müssen Sie die beiden Versicherungsgesellschaften unter Angabe der jeweiligen Arbeitnehmer-/Arbeitgeberraten definieren. Eine Zusatzversicherung mit einer erhöhten Höchstgrenze kann in diesem Falle nicht in Anspruch genommen werden. Angaben für die Kalkulation des Kindergeldes. In der Akte des Mitarbeiters wird die Zahl der berechtigten Nachkommen eingetragen.

Die Höhe dieser Teilprämien wird im Stammdatensatz des jeweiligen Mitarbeiters eingetragen (§ 17.1.8). Über diesen Schlüssel wird der Mitarbeiter mit der Fonds verbunden, die die FC anordnet. Für die Mitarbeiterdaten muss auf der Karteikarte Persönliche Angaben das Eingabefeld Arbeitsplatzkanton ausgefüllt werden (auch wenn der Mitarbeiter keine FC erhält).

Falls Sie bei der Eingabe der Fonds keine Altersklassen angegeben haben, müssen Sie in den Mitarbeiterdaten auf der Karteikarte Boni/Abzüge die Zahl der Boni pro Altersklasse explizit eintragen. Der BVG-Beitrag kann von Crésus auf der Grundlage von Altersklassen und Tarifen ermittelt oder in einem festen Betrag unmittelbar in die Mitarbeiterdaten eintragen werden.

In jedem Falle sollte die Krankenkasse geschaffen werden, um die Mitarbeiter ihr zuordnen zu können, damit die Angaben über die Firma swiissdec übermittelt werden können. Abschluss: Nettobetrag, unter dem der Mitarbeiter keine Beitragszahlungen an die BVG leistet. Max. Pflichtlohn: Max. Beitragslohn. Abzugsbetrag ( "Koordinationsbetrag"): Die meisten BVG-Versicherer kalkulieren ihre Beitragssätze auf der Grundlage des abgestimmten Lohnes, der sich aus der Abweichung zwischen dem hier angegebenen Wert und dem Bruttogehalt errechnet.

Wenn Ihr Fonds die Beitragssätze als prozentualen Anteil am Bruttolohn errechnet, tragen Sie hier Null ein. Gehalt: Mindest-Betrag des abgestimmten Lohns für die Beitragsberechnung. Liegt ein koordinierter Lohntarif unter dem Koordinierten Mindestlohn, so wird der Anteil an dem Minimallohn gemessen. Es ist auch möglich, die Beitragssätze der BVG nach dem Lebensalter des Mitarbeiters zu staffeln.

In jeder Altersklasse sind das Eintrittsalter und die Beitragssätze von Arbeitnehmer und Arbeitgeber angegeben. Anmerkung Crésus verwendet die Tarife maschinell entsprechend der dem Lebensalter des Mitarbeiters entsprechenden Teilzahlung. Bei aktivierter Möglichkeit werden aus dem Jahresdurchschnitt der Gehälter der abgestimmte Gehalt und die Höchstgrenze errechnet und die bereits abgerechneten Beträge für den BVG-Abzug mitberücksichtigt.

Bei nicht aktivierter Funktion wird der abgestimmte Lohntarif auf Basis des Monatslohns und der BVG-Beitrag nur auf Basis des abgestimmten Lohnes des betreffenden Monates errechnet. Angaben zur Beitragsberechnung für eine Kollektiv- oder Privatkrankenversicherung. Mindesthaltbarkeitsdatum: Lebensjahr, ab dem der Arbeitnehmer beitragspflichtig ist. Beide Werte sind nur dann ersichtlich, wenn der Mitarbeiter einer Krankenkasse angehört, nicht aber, wenn er einen Beitrag zu einer Lohnausfallversicherung leistet (§ 0).

Beispiel: 1: Der gesamte Pauschalbetrag ist ungeachtet der Zahl der Arbeitstage pro Tag zu zahlen. Übersteigt das Gehalt eines Mitarbeiters diesen Maximallohn, wird der Beitragssatz nach dieser Höchstgrenze berechnet. Wenn z. B. der Januarlohn diesen Maximallohn signifikant unterschritten hat und der Februarlohn darüber hinausging, kommt die Höchstgrenze für den Mittelwert der beiden Kalendermonate zur Anwendung (siehe BVG-Beiträge, Ziffer 16.3.2).

Sie können auf der Karteikarte Spezial die Avaldaten aus einer anderen Akte einlesen und eine Avalversicherung einem oder mehreren Mitarbeitern zuordnen. Für den Import der Versicherungsdaten müssen Sie die zu importierende Versicherungsart auswählen. Beachten Sie, dass Sie nur die Angaben zu einer Versicherungspolice einlesen können, die in Ihrer aktuellen Anwendung noch nicht hinterlegt sind.

Dabei kann die Zuordnung von Versicherungspolicen zu Mitarbeitern zusammengefasst werden, was insbesondere bei der Umstellung auf die Variante 10 sinnvoll ist. Im vorliegenden Beispiel ordnen wir die beiden Unternehmen Kommanditgesellschaft, Kategorie 0 (nicht versichert) und Office, Kategorie 1, mehreren Mitarbeitern zu. Nachdem Sie die Krankenkassen ausgewählt haben, klicken Sie auf Zuordnen, um die Mitarbeiterliste anzuzeigen.

Markieren Sie die entsprechenden Mitarbeiter und bestätigen Sie mit OK.

Mehr zum Thema