Nbu Suva

Ibu Suva

Die SUVA ist in der Regel für die audiovisuelle Industrie zuständig. Die SUVA (BU/NBU) (nur SUVA-versicherte Unternehmen) ? separate Liste. Versicherungsgesellschaft Suva sowie von anderen Versicherern und einer davon ausgehen, dass, wenn der Arbeitnehmer keine Beiträge an die NBU zahlt. Suva kommt für die medizinischen Kosten nach.

Die SUVA - Grenzgängerunfall bei Grenzübergängen

Die grenzüberschreitenden Pendler in der Schweiz sind in der Regel über die SUVA (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt) in der Grundversicherung nach dem UVG (Bundesgesetz über die Unfallversicherung) versichert. Das gilt sowohl für Arbeitsunfälle (OCAs) als auch für Nichtberufsunfälle (NBAs), bei denen in der Schweiz der Weg zur Erwerbstätigkeit als Nichtberufsunfall gilt. Das hat zur Folge, dass Grenzbeschäftigte ihre Grundversicherung für Arbeitsunfälle nicht gesondert in ihrem Heimatland absichern müssen.

Darüber hinaus schliessen viele Unternehmen für alle ihre Mitarbeitenden eine zusätzliche Polizei bei einem anderen in der Schweiz ansässigen Privatanbieter ab, was eine halbprivate / privatärztliche Behandlung erlaubt - möglicherweise gar global. Im Gegensatz zur Schweiz sind die Grenzpendler in Liechtenstein über Privatversicherer in der Unfallversicherung versichert, da die SUVA nicht in LI ist.

Mit der SUVA können grenzüberschreitende Pendler den Ort der Behandlung zwischen der Schweiz und ihrem Wohnland (in diesem Fall Österreich) beliebig aussuchen. Für die Erbringung von Dienstleistungen im Ausland gilt die Gesetzgebung des Aufenthaltsstaats (hier AT) gemäss den Artikeln 17, 20 und 36 der VO ( "EG") Nr. 883/2004, für die Leistung im Inland die schweizerische Gesetzgebung, die Abkommen und Sätze.

Unmittelbar nach der Unfallmeldung an die SUVA - durch die eigene Personalstelle (Kurzbericht!) - schickt sie das Leistungsformular E123 an den Dienstleister (Arzt / Krankenhaus). Anschließend kann der Dienstleister die anfallenden Gebühren mit dem Verbindungsbüro ausgleichen. Das Verbindungsbüro der SUVA für Vorarlberg ist die VGKK, die auch die Beurteilung nach ihren Sätzen für die SUVA durchführt und sich mit Sachbezugsfragen befasst.

Dazu ist es jedoch erforderlich, dass das Unternehmen einen Unfall rechtzeitig meldet, bevor die erste Abrechnung bei der SUVA eintrifft. Der SUVA steht das Recht zu, einen Facharzt ihrer Wahl zur Feststellung der Erwerbsunfähigkeit hinzuzuziehen. Ein Ferienunfall wird in den EU/EFTA-Ländern als Erkrankung klassifiziert und über die entsprechende Verbindungsstellen bei der Krankenversicherung der betreffenden Person behandelt.

Die Quittungen können der SUVA zur Erstattung vorgelegt werden, vorbehaltlich der Sozialversicherungsbeiträge des jeweiligen Landes. Gemäss den Regasatzungen ist die Aufnahme in die Schweizerische Nationalbank für grenzüberschreitende Pendler nicht möglich - mit Ausnahme von Schweizerinnen und Schweizern im Ausland.

Mehr zum Thema