Krankenzusatzversicherung Kündigen

Zusatzkrankenversicherung Stornieren

Angaben zur ordentlichen und außerordentlichen Kündigung. Bei den meisten Spitalzusatzversicherungstarifen gilt eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren. Die private Zusatzversicherung bietet wie alle anderen Versicherungsprodukte auch die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen. Ab wann kann ich meine Zahnzusatzversicherung kündigen? Die Zusatzversicherung verbleibt bei Ihrer Krankenkasse.

Stornierung der Zusatzkrankenversicherung

Du hast gerade eine Zusatzversicherung abgeschlossen und erfährst, dass ein anderer Dienstleister günstigere Bedingungen hat oder du dir den Versicherungsvertrag nicht mehr leisten kannst - es gibt viele Kündigungsgründe. Was Sie bei der Stornierung der Zusatzkrankenversicherung berücksichtigen müssen, erfahren Sie von uns. Kann die Zusatzversicherung storniert werden?

Für den Storno von Versicherungspolicen gibt es unterschiedliche Deadlines. Bei der Zusatzkrankenversicherung heißt es, dass man eine Mitteilung ohne anderen Krankenversicherungsschutz gleich zweimal betrachten sollte, denn es geht hier um die korrekte Lieferung im Falle einer Krankheit. Man steht ohne Krankenzusatzversicherung, nur mit der Krankenkasse, im Regenguss, wenn z.B. kostspielige zahnärztliche Behandlungen durchgeführt werden sollen, oder eine länger andauernde Krankheit zu einer wochen- und monatszeitlichen Erwerbsunfähigkeit auftritt.

Welche Kündigungsmöglichkeiten Sie haben, welche Termine eingehalten werden müssen und was Sie bei einem Versichererwechsel berücksichtigen müssen, erfahren Sie im Nachfolgenden. Deine Zusatzkrankenversicherung besteht schon seit geraumer Zeit, ist aber nicht mehr auf deine Bedürfnisse zugeschnitten?

Prinzipiell gilt: Die Beendigung ist jederzeit zum Ende des Versicherungsjahres mit einer Frist von drei Kalendermonaten möglich. Die Versicherung kann das Geschäftsjahr auf das jeweilige Jahr festlegen, und zwar ungeachtet dessen, wann die Versicherung begonnen hat, oder das Geschäftsjahr kann mit demjenigen beginnen, in dem Sie die Zusatzkrankenversicherung abgeschlossen haben.

Entspricht das Geschäftsjahr dem des Kalenderjahres, müssen Sie die Versicherungsleistung immer bis zum 30.09. kündigen, und zwar bis zum 31.12. (3 Monatsfrist!). Stimmen Versicherungs- und Jahreszahl nicht überein und haben Sie die Krankenversicherung am 01.04. geschlossen, müssen Sie den Vertrag bis zum 31.12. kündigen. Der Vertrag endet dann am 31. März.

In der Zusatzversicherung ist eine Mindestvertragsdauer die Regel, d. h. Sie können den Vertrag nicht innerhalb eines Zeitrahmens von ein bis drei Jahren (je nach Anbieter) kündigen, es sei denn, es tritt ein besonderes Kündigungsrecht in Kraft oder es ist ein widerruflicher oder widerruflicher Charakter gegeben. Für alle Versicherungsverträge, auch für solche mit Mindestvertragsdauer, gilt ein besonderes Kündigungsrecht, wenn der Versicherungsgeber eine Prämienerhöhung oder Leistungskürzung ankündigt.

Sie haben in der Regelfall einen Kalendermonat ab Erhalt der Benachrichtigung über die Erhöhungen (bzw. zwei Kalendermonate für einzelne Anbieter), um den Arbeitsvertrag zum Inkrafttreten der Erhöhungen zu kündigen. Diese können Sie ebenso wie der Versicherungsgeber nutzen. Sie müssen den Versicherungsgeber mindestens einen Kalendermonat nach der endgültigen Verweigerung oder Erkennung der Leistungsverpflichtung im Schadenfall informieren, dass Sie die Versicherungsleistung kündigen wollen.

Sie können in diesem Falle selbst bestimmen, ob Sie die Zusatzversicherung unmittelbar oder zu einem späteren Termin kündigen wollen. Die Versicherung der Zusatzkrankenversicherung läuft dann bis zum Ende der aktuellen Versicherungszeit. So haben Sie die Chance, vorab einen neuen Versicherungsträger zu finden. Wenn es der Versicherungsgeber ist, der die Stornierung ausgesprochen hat, dann sollten Sie mit ihm darüber sprechen, ob eine Stornierung möglich ist.

D. h., er zieht die Beendigung zurück und Sie kündigen den Dienst. Dies hat bei der Suche nach einem neuen Versicherungsunternehmen entscheidende Vorzüge, da diese oft abgelehnt werden, wenn sie von dem Vorversicherer beendet wurden. Danach können Sie als Garantienehmer einen Auftrag innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung der Police und der Vertragsbedingungen, einschließlich der Allgemeinen Bedingungen, kündigen.

Wenn der Versicherungsgeber Sie nicht über Ihr Rücktrittsrecht unterrichtet hat, kann diese Zeit bis zu einem Jahr verlängert werden. Die Versicherung muss Ihnen den Teil der Prämien zurückerstatten, der auf den Zeitpunkt nach Erhalt des Widerspruchs zurückzuführen ist. Für Verträge mit einer Dauer von bis zu einem Jahr und für Verträge mit Sofortversicherungsschutz besteht kein Rücktrittsrecht.

Im Falle von Onlineverträgen wird das Rücktrittsrecht oft für einen Zeitrahmen von 4 Kalenderwochen gewährt, eine Vertrauensbildung, die dem Verbraucher die Angst vor Online-Anwendungen nimmt. Wenn Sie Ihren Mietvertrag im Netz geschlossen haben, empfiehlt es sich, einen Blick auf die Stornierungsbedingungen zu wagen. Möchten Sie Ihre Zusatzkrankenversicherung kündigen, weil Sie eine Versicherung mit günstigeren Bedingungen vorgefunden haben, dann sollten Sie darauf achten, dass Sie von der neuen Versicherung eine bindende Zusage haben, dass sie Sie vor der Stornierung akzeptieren wird.

Andernfalls sind Sie im schlimmsten Falle ohne Deckung. Nachteilig bei einem Krankenkassenwechsel ist, dass in der Regelfall eine neue Vorsorgeuntersuchung fällig wird und die Wartefrist von neuem anfängt. Daher kann es sich vor einem Umstieg auf einen anderen Anbieter durchaus empfehlenswert sein, Ihren jetzigen Versicherungsträger zu konsultieren und nur mit der Beendigung des Vertrages zu beginnen.

Der Widerruf muss immer schriftlich erfolgen, am besten per eingeschriebenem Brief mit Empfangsbestätigung, damit Sie beweisen können, dass Sie den Mietvertrag fristgerecht beendet haben.

Mehr zum Thema