Krankenkasse Zusatzversicherung Kündigen Vorlage

Zusatzversicherung Zusatzversicherung Storno-Muster

Weshalb möchte ich eine Zusatzversicherung stornieren? Kündigen Sie Ihre Versicherung fristgerecht, erlischt die Zusatzversicherung, nachdem Ihr Schreiben bei der Krankenkasse eingegangen ist. Ein weiteres nützliches Hilfsmittel: Ein Kündigungsschreiben als Mustervorlage. Es gelten die Bestimmungen Ihrer bestehenden Zusatzversicherung. Aufgrund des Wechsels der Grundversicherung kann Ihre Kasse keine Zusatzversicherung kündigen, die Sie fortsetzen möchten.

Interessantes über die Stornierung der Zusatzversicherung

Der Widerruf der Zusatzversicherung ist stärker eingeschränkt als bei der gesetzlichen Erstversicherung. Bei vielen Ergänzungsversicherungen läuft die Laufzeit in der Regel ein Jahr und verlängert sich dann bei Nichtkündigung selbstständig. Allerdings erklären einige Versicherer in den Versicherungsbedingungen, dass sie auf ihr Recht auf Kündigung der Versicherungspolice verzichtet haben. Das heißt, die Zusatzversicherung erlischt ohne Ihre ausdrückliche Benachrichtigung von selbst.

Inwieweit dies für Sie gilt, können Sie in Ihren Vertragsbestimmungen leicht nachvollziehen - damit Sie nicht vor vollendete Fakten gestellt werden und Gefahr laufen, aus Ihrer Zusatzversicherung ausgeschlossen zu werden. In der Regel ist das Geschäftsjahr gleich dem des Kalenderjahres, so dass am Ende des Jahres über alles Wesentliche entschieden wird. In den meisten Fällen haben Sie nur eine einmalige Auflösungsmöglichkeit.

Diese erfolgt Ende Juli eines jeden Jahrs mit einer Frist von drei Monaten. Das Kündigungsschreiben muss daher bis längstens 31. März bei der Krankenkasse liegen. Hier ist die erste reguläre Kündigungsmöglichkeit erst Ende des vergangenen Geschäftsjahres möglich. Hier ist in der Regelfall eine halbjährliche Ankündigungsfrist zu beachten (siehe auch Kündigungsliste und -termine bei Zusatzversicherungen).

Sie können im Schadenfall (d.h. wenn die Krankenkasse für einen ärztlichen Service zahlt) unverzüglich vom Vertrag zurücktreten und müssen nicht auf die gesamte Dauer der Zusatzversicherung warten. Achtung: Im Schadenfall ist es jedoch wahrscheinlich schwer, zu einer anderen Krankenkasse zu wechseln, da die neue Krankenkasse nicht gezwungen ist, Sie in eine Zusatzversicherung einzubeziehen (wegen Ihrer Krankengeschichte).

In der Regel haben Sie 10 bis 14 Tage Zeit, um die Zusatzversicherung nach einem Schadenfall zu stornieren. Dieser Zeitraum beginnt nach Erhalt des Betrages, den der Versicherungsgeber für den medizinischen Dienst zu zahlen hat. Kündigen Sie Ihre Versicherung rechtzeitig, verfällt die Zusatzversicherung, nachdem Ihr Schreiben bei der Krankenkasse eingegangen ist. Wenn Sie die Beiträge im voraus bezahlt haben, können die Versicherungsgesellschaften sie behalten.

Sie sind nicht zur Rückzahlung der Vorauszahlungen des Versicherers angehalten. Es ist auch zu beachten, dass das Widerrufsrecht der Versicherungsnehmerin im Schadenfall auch dann besteht, wenn es in den Versicherungsvorschriften nicht erwähnt wurde. Der Gesetzgeber erlaubt es den Versicherungsunternehmen aber auch, ihre Zusatzversicherung zu kündigen. Sie üben ihre Rechte jedoch in der Regelfall nicht aus.

Erhöhen die Fonds die Beiträge, haben Sie jederzeit das Recht auf Kündigung. Die Frist ist in den Konditionen anzugeben. Dies geschieht in der Regelfall 30 Tage nach Eingang der schriftlichen Benachrichtigung über eine Aufstockung. Die Bekanntmachungen werden in der Regelfall im Monat November verschickt. Manche Versicherungsgesellschaften kündigen eine Beitragserhöhung um 25 - 30 Tage vor dem neuen Jahr an.

Für eine rechtswirksame Beendigung muss sie bis zum Stichtag der Krankenkasse vorliegen. Wenn Sie nicht kündigen, wird die Beitragserhöhung als angenommen betrachtet! Natürlich kann es vorkommen, dass Sie mehrere Ergänzungen in einer Richtlinie haben und nur einige von ihnen kostspieliger werden. In der Regel können hier nur die Zuschläge mit der Beitragserhöhung storniert werden.

Mit den besonders kundenfreundlichen Krankenversicherungen können Sie nicht nur die betroffenen Zuschläge stornieren, sondern auf Verlangen auch die gesamte Versicherung inklusive aller Zuschläge. Ein einfacher Antrag an der Registrierkasse kann sich auszahlen. In vielen Fällen wird die Prämie erhöht, wenn Sie lediglich etwas länger werden und in eine höherwertige Altersklasse wechseln.

Bei der Berechnung der Beiträge wird in der Regelfall das Lebensalter der Versicherungsnehmer zugrunde gelegt. Im Falle einer solchen Prämienerhöhung ist es in der Praxis grundsätzlich nicht möglich, die Zusatzversicherung zu kündigen. Es ist zu berücksichtigen, dass bei den freiwillig abgeschlossenen Ergänzungsversicherungen die Kassen nicht rechtlich dazu angehalten sind, Sie über Ihr Widerrufsrecht zu informieren. Das tun jedoch die kundenfreundlichen Krankenversicherungen, während andere nur auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zurückgreifen.

Ändert die Krankenkasse die vertraglichen Rahmenbedingungen, tritt auch ein Sonderkündigungsrecht, wie z.B. das Recht zur Beitragserhöhung, in Kraft. Sind Sie mit den neuen Konditionen nicht zufrieden, können Sie darauf bestehen, dass Ihre Krankenkasse die neuen Konditionen beibehält. Allerdings werden sich in der Realität nur wenige Kundinnen und Konsumenten weiterhin unter den bisher geltenden Konditionen absichern wollen, da die Beiträge für diese Zielgruppe in der Regel stark anwachsen.

Allgemeine Hinweise: Stornieren Sie die bisherige Zusatzversicherung erst, wenn Sie von der neuen Stiftung eine bedingungslose Zulassungsbestätigung erhalten haben. Die FINMA (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht) hat ein Vermittlerverzeichnis erstellt, in dem sich unabhängige Intermediäre registrieren müssen und verbundene Intermediäre auf Freiwilligkeit registrieren können.

Mehr zum Thema