Krankenkasse Baby

Baby-Krankenversicherung

Wo finde ich die richtige Schweizer Kranken- und Zusatzversicherung für mein Baby? Für alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz ist die Grundversicherung obligatorisch. Das Mutterschaftsgeld wird von der Krankenkasse gezahlt, und Sie oder Ihr Partner müssen es dort beantragen. ¿Wie kann ich mein Baby versichern? Hier erfahren Sie alles über die Krankenversicherung für Babys und Mütter.

Wie ist mein Kleinkind versichert? - Life-Buildung & Bildung

Der Elternteil muss sein Baby nach der Entbindung bei einer Krankenkasse eintragen. Die Krankenkasse, bei der das Kleinkind krankenversichert ist, richtet sich nach dem Gehalt der Erziehungsberechtigten und welcher Krankenkasse oder Krankenkasse sowohl die Mütter als auch die Väter angeschlossen sind. Du bist angestellt und gehörst einer GKV an, dein Ehegatte ist nicht angestellt und ist bei dir krankenversichert.

Das Baby ist dann auch bei Ihnen kostenfrei versichert. In der Hausratversicherung verbleibt das Kleinkind dann zumindest bis zum Alter von achtzehn Jahren - sofern es nicht ein größeres Einkommen als 425 EUR pro Jahr hat ( "450 EUR pro Kalendermonat für Minijobs")", ergänzt Bastian Landorff, Krankenversicherungsberater bei der Konsumentenzentrale Bayern e.V.. Wenn es danach noch nicht arbeitet oder sich in der Berufsausbildung befindet, ist eine Erweiterung bis zum Alter von maximal fünfundzwanzig Jahren möglich."

Beide sind angestellt und arbeiten bei unterschiedlichen GKV. Danach können Sie diejenige auswählen, mit der Sie Ihr Baby kostenfrei versichern mochten. Expertentipp: "Ein Einblick in die besonderen Leistungen der Kassen kann Ihnen bei der Entscheidungsfindung vonnöten sein. Du bist erwerbstätig und privat versichert; dein Gehalt ist höher als die Jahreseinkommensgrenze (Versicherungspflichtgrenze).

Dein Partner ist Mitglied einer GKV, sein Gehalt ist unterdurchschnittlich. Danach müssen Sie Ihr Baby separat absichern - mit Ihrem eigenen Anteil. Landorff erklärt: "In diesem Falle können die Erziehungsberechtigten wählen, ob sie ihr Kleinkind freiwillig oder freiwillig in der GKV unterbringen. Es ist zu beachten, dass es nach dem Wechsel des Kindes in die Privatversicherung nicht mehr so einfach ist, in die Pflichtversicherung zurückzukehren.

Es sei denn, es gibt eine Änderung des Einkommens der Mutter oder des Kindes." Du bist erwerbstätig und privat versichert; dein Ehegatte ist Mitglied einer GKV, aber sein Gehalt ist einträglich. Ihr Partner kann dann das Baby kostenfrei versichern. Für die Kinderfamilienversicherung ist die Einkommenssituation bei ledigem Elternteil in der Regel unwichtig.

Damit kann das Kleinkind vom gesetzlichen Elternvater ohne Rücksicht auf das Gehalt des privaten Elternteils versichert werden.

Mehr zum Thema