Hausversicherungen Braucht man

Hausratversicherung Benötigen Sie

Ein zusätzlicher Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ist nur für diejenigen erforderlich, die auch mieten. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie haben, Ihr Eigentum mit einer Hausratversicherung zu sichern! Die Hausratversicherung ist machbar", sagt Merten Larisch. Jeder, der eine Immobilie kauft oder baut, braucht eine Versicherung. Der Vermieter benötigt im Schadensfall auch einen Rechtsanspruch gegen den säumigen Mieter.

Hausratversicherungen - Warum Sie sie unbedingt brauchen!

Hausratversicherungen sind Vereinbarungen, die ein Eigentum vor verschiedenen Beschädigungen schützen. Abhängig von der Versicherungsart wird dem Versicherten im Schadenfall ein vertragsgemäßer Schutz gewährt. Weshalb sollte eine Hausratversicherung geschlossen werden? In vielen FÃ?llen ist es ratsam, eine Hausratversicherung abzuschlieÃ?en, da die Schadenshöhe des Hauses auf ein nicht mehr selbsttragendes, finanzielles NÃ?

Weil solche Ausgaben oft die Lebensgrundlage eines Hauseigentümers gefährden, sollte er sich mit Unterstützung von Hausversicherungen versichern. Der Versicherer deckt im Schadensfall in der Regel den größten Teil der angefallenen Kost. Der von der Krankenkasse abgedeckte Schaden wird in der entsprechenden Versicherungspolice geregelt. Die Maximalbeträge für die Kostendeckung variieren je nach Versicherer stark.

Der Abschluss von Hausratversicherungen unter Beachtung der jeweils geltenden hauswirtschaftlichen Gegebenheiten ist zwingend erforderlich. Wenn auf dem Gelände z.B. andere Komponenten wie Nebengebäude oder errichtete Photovoltaikanlagen installiert sind, ist es ratsam, diese unmittelbar zu versichern. In der Schweiz gibt es eine Reihe von Hausratversicherungen, die bei Bedürftigkeit geschlossen werden sollten. Nachfolgend werden die wesentlichen Hausratversicherungen vorgestellt:

Welcher Hausratschutz sollte auf jeden Falle geschlossen werden? Grundlage des Immobilienversicherungsschutzes ist die so genannte Gebäudeschutz. Eigenheimbesitzer sollten diese definitiv einsperren. Für Hausschäden, die z.B. durch Feuer, auslaufendes Trinkwasser oder Stürme verursacht werden, besteht in der Hausratversicherung eine Selbstbeteiligung. Schützt die Hausratversicherung vor Naturgefahren? Naturgewaltschäden wie Hochwasser oder Rutschungen sind in der Regelfall nicht in der Grundversicherung einer Hausratsversicherung inbegriffen.

Eine Hausbesitzerin oder ein Hauseigentümer sollte die Hausratversicherung um eine zusätzliche Versicherung gegen Naturgefahren ausweiten.

Sachversicherung: Welche benötigen Sie wirklich?

Diejenigen, die ihr Haus mitversichert haben, erhalten nach einem Sturm eine Entschädigung für Dachreparaturen. Allerdings bezahlt die Krankenkasse den vollen Betrag nur, wenn der Sachwert korrekt ermittelt wurde. Besonders wichtig: Die Bauherren sollten die Modernisierung ihrer Versicherungsgesellschaft mitteilen.

In Deutschland wird alle vier Megaminuten ein Haus oder eine Ferienwohnung aufgebrochen - und zwar aus statistischer Sicht. Wenn Sie Ihr Eigentum nach einem Verlust wiederherstellen wollen, benötigen Sie eine Haushaltsversicherung. Hausbesitzer sollten auch eine Hausbesitzer-Versicherung abschliessen. Bei Hausbesitzern ist die Hausbesitzer-Versicherung ein Muss, denn eine Reparatur des Hauses kann sehr teuer sein.

In der Regel werden von der Krankenkasse alle Schadensfälle durch Brand, Blitz, Gewitter und Regen abgedeckt. Ebenso wie Leitungsschäden oder Leitungsbrüche sind auch Frosteinbrüche mitversichert. Immobilieneigentümer in Deutschland müssen nicht weltweit mit Hochwasser, Erdrutschen oder Lava gerechnet werden, so dass diese sogenannten Naturgefahren in der Regel nicht in einer Hausratversicherung enthalten sind. Die Höhe der Deckungssumme der Wohnungsbaudeckung richtet sich nach dem geschätzten Sanierungswert.

Der Vermieter verlangt im Falle eines Schadens die für einen äquivalenten Neubauten fällige Geldsumme. Aufgrund der sich ständig ändernden Bedingungen und Tarife hat die Assekuranz eine standardisierte Berechnungsmethode zur Bestimmung des Hauswertes entwickelt. Hieraus wird der sogenannte "Wert 1914" als einheitlicher Berechnungsgrundlage berechnet, der mit dem jeweiligen Baukostenindex (Mai 2013: 12,24) multipliziert wird.

Beispiel: Ein Haus mit den obigen Schlüsseldaten hat einen Gesamtwert 1914 von 18. 420 Markierungen. Dabei wird der "Wert 1914" mit dem Versicherungsbeitragssatz und dem "Faktor des beweglichen Wiederbeschaffungswertes" ausgerechnet. Wenn die Möbel tatsächlich den doppelten Betrag ausmachen, erhalten Sie im Schadenfall nur die halbe Miete.

Bei der Sanierung sollten Hauseigentümer auf die Hausratversicherung achten: Ein neuer Sanitärbereich, eine neue Heizungsanlage oder eine Fotovoltaikanlage steigern oft den Immobilienwert deutlich und beeinflussen damit auch das Niveau der Versicherungstarife. Diejenigen, die diese Wertsteigerung nicht melden, erhalten im Falle eines Schadens nicht genügend Geld zurück, um ihr Haus in den Zustand zu versetzen, in dem es sich zuvor befand.

Mehr zum Thema