Gesetzliche Unfallversicherung Deutschland

Unfallversicherung Deutschland

Einige Inhalte basieren auf Veröffentlichungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung ist der Dachverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungen, der Kerngedanke der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland. Viele Beispiele für Sätze mit "deutsche gesetzliche Unfallversicherung" - Italienisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von italienischen Übersetzungen. " Die gesetzliche Unfallversicherung in Deutschland ist für uns als Unternehmen ein Glücksfall.

Gesetzliche Unfallversicherung e.V. DER DGUV (DGUV)

Mit der gesetzlichen Unfallversicherung werden Mitarbeiter, aber auch Vorschulkinder, Schulkinder, Studenten und Freiwillige vor den Auswirkungen von Unfällen am Arbeitsplatz, in der Schule, bei der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit geschützt. Sie ist die einzige Sozialversicherungsbranche, die ausschliesslich von Unternehmern (im kaufmännischen Bereich) oder dem öff. Sektor getragen wird. Denn: Bei einem Arbeitsunfall oder einer arbeitsbedingten Krankheit haftet die Unfallversicherung für Ansprüche der Mitarbeiter gegen den Auftraggeber.

Die gesetzliche Unfallversicherung wird von den Sozialversicherungen für Land-, Forst- und Gartenwirtschaft, den staatlichen Unfallversicherungen und - für Industrie und Gewerbe - den Berufsverbänden abgeschlossen. Dagegen sind die Unfallversicherungen nach Regionen aufbereitet. Das Wirken der obligatorischen Unfallversicherung basiert auf drei Säulen: Die gesetzliche Unfallversicherung bietet den Versicherungsnehmern einen umfangreichen Versicherungsschutz und ein hohes Maß an sozialer Sicherheit.

Die DGUV ist der Dachverband der Wirtschaftsverbände und der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Vereinigung repräsentiert die gesetzliche Unfallversicherung gegenüber Politikern, Bundes-, Landes-, Europa- und anderen in- und ausländischen Einrichtungen sowie gegenüber den Tarifpartnern. Die Organe des DGUV als e. V. sind die Hauptversammlung und der Präsidialausschuss. Wie die Selbstverwaltungen der Unfallversicherungsanstalten sind beide teilhabend.

In der Generalversammlung, dem "Parlament" des DGUV, werden grundlegende Fragen zumindest einmal im Jahr diskutiert und entschieden. Der Geschäftsführer des DGUV leitet die Geschäftsführung und bestimmt den Vorsitzenden des Vorstands. Dem DGUV gehören die Berufsgenossenschaft und die gesetzlichen Unfallversicherungen an. Gegenwärtig sind die 9 Wirtschaftsverbände nach Sektoren untergliedert. In 19 regionale und kommunale Unfallversicherungen, vier Feuerwehr-Unfallversicherungen sowie die landesweit zuständigen Unfallversicherungen Bundesregierung und Eisenbahn sind die Träger der Unfallversicherung eingeteilt.

Im Ausland arbeiten die gesetzlich vorgeschriebenen Unfallversicherungsträger mit vielen nationalen Einrichtungen und Verbänden zusammen, da viele Aufgabenstellungen in den Sparten Soziales und Arbeitssicherheit eine länderübergreifende Kooperation und koordinierte Lösungsansätze verlangen. Europäischen Behörde für Arbeitssicherheit und -gesundheit am Arbeitsplatz in Bilbao, International Social Security Association (ISSA), International Labour Organization (ILO), European Social Insurance Plattform (ESIP), Rehabilitation International Internacional (RI), etc. sind. Der DGUV ist zusammen mit den anderen führenden nationalen Sozialverbänden mit einer europäischen Vertretung in Brüssel vertreten.

Das European Forumn Accident Insurance sowie die European Representation bringen auch Fragen und Bedenken der dt. Ge-setzlichen Unfallversicherung ein. Außerdem bietet der DGUV Beratungsleistungen in vielen Ländern der Welt an. Dem DGUV und seinen Mitgliedsunternehmen werden bei der Umsetzung von europäischem Recht und Sozialversicherungsverträgen besondere Funktionen übertragen. Darüber hinaus bezeichnen die internationalen Sozialversicherungsverträge für jeden Bundesstaat und jede Sozialversicherungsbranche eine Kontaktstelle.

Dies ist in Deutschland der DGUV für die gesetzliche Unfallversicherung. Ihre Hauptaufgabe ist es, in- und ausländische Unfallversicherer, Firmen, Versicherte und andere Institutionen bei der Durchführung von Staatsverträgen zu beraten. So legen zum Beispiel im Rahmen internationaler Sozialversicherungsabkommen fest, welche Behörde eines Landes für die ärztliche Betreuung von Menschen zuständig ist, die sich zeitweilig in diesem Land aufgehalten haben und einen Berufsunfall erleiden oder sich eine berufsbedingte Krankheit zuziehen, aber noch in ihrem Herkunftsland sozialversichert sind (sogenannte Sachleistungen).

Mehr zum Thema