Gesetzliche Unfallversicherung Beiträge Arbeitgeber

Unfallversicherung Arbeitgeberbeiträge

Wenn Sie freiwillig versichert sind, wird Ihre Prämie durch die Faktoren Versicherungssumme, branchenabhängige Gefahrenklasse und Umlegungsgröße bestimmt. Die gesetzliche Unfallversicherung ist für den Versicherten selbst beitragsfrei. Der Arbeitgeber und die versicherte Person bleiben bestehen. Verlässlicher Partner für Arbeitgeber und Versicherte. Der Anspruch der Berufsgenossenschaft auf Beiträge verjährt erst vier Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig wurden.

News.de - Das wird sich 2010 für die gesetzliche Unfallversicherung ändern.

Auch für die gesetzliche Unfallversicherung wird das Jahr 2010 eine Vielzahl von Neuerungen bringen. Fachverbände und Unfallversicherer werden zum Jahresende erstmalig ein einheitliches Bild in der Bevölkerung präsentieren. Die Steuerprüfer der Pensionskasse werden ab Jänner auch die Angaben überprüfen, die der Arbeitgeber über die gesetzliche Unfallversicherung gemacht hat. Die weiteren Neuerungen beziehen sich auf die verbeitragsrechtliche Erfassung von Guthaben in der Unfallversicherung.

Anfang 2010 wird sich das Aussehen der obligatorischen Unfallversicherung ändern. In Zukunft werden Fachverbände und Unfallversicherungen ein allgemeines Konzept in ihrer Pressearbeit einführen. Zentraler Bestandteil ist ein durchgängiges Firmenlogo, das das bisher verwendete Firmenlogo der Berufsgenossenschaft mit dem blauen der Unfallversicherung verbindet. "â??Dies ist ein wichtiger Schritt zu einer Ã?usserlich vereinheitlichten Darstellung der Unfallversicherungâ??, sagt Dr. Joachim Breuer, Vorstandsvorsitzender der DGUV.

"Damit steigern wir die Visibilität und Anerkennung der obligatorischen Unfallversicherung mit dem Bestreben, diesen Bereich der Sozialversicherungen und ihre Sozialleistungen in ihrer Gesamtheit besser bekannt zu machen. "Vom Schutz vor Arbeitsunfällen, Schulunfällen, Arbeitsunfällen und Arbeitsunfällen sowie arbeitsbedingten Erkrankungen sind noch zu wenige Menschen bekannt. Die gesetzliche Pensionsversicherung wird aufgrund einer Verfügung des Bundesgesetzgebers im zweiten KMU-Entlastungsgesetz die vom Arbeitgeber im Namen der Unfallversicherung übermittelten Unfallversicherungsdaten ab 2010 prüfen.

Allerdings werden die Jahre bis 2008 unverändert von den Auditoren der Berufsgenossenschaft auditiert. Die Arbeitgeber müssen ab dem Stichtag 31. Dezember 2010 eine geänderte Handhabung der Guthaben bei ihren Unfallversicherungsbeiträgen berücksichtigen. Die Arbeitnehmer können im Einvernehmen mit ihrem Arbeitgeber das Entgelt auf ein Guthaben überweisen, das zu einem späteren Zeitpunkt im Zuge einer Teilpensionierung oder eines Urlaubs entnommen werden kann.

Manche Arbeitgeberverbände sammeln erst dann Beiträge, wenn diese Guthaben ausgezahlt sind. Künftig müssen die Guthabenbeiträge in der ganzen Unfallversicherung zum Zeitpunkt ihrer Entstehung gleichmäßig bezahlt werden. Unternehmer mit entsprechendem Betriebsvertrag sollten die einschlägigen Anweisungen der Betriebshaftpflichtversicherung ihrer Arbeitgeberin befolgen - auch bei der Behandlung bestehender Guthaben. Für die gesetzliche Unfallversicherung wird ab dem 04.01.2010 eine neue einheitliche und kostenlose Service-Nummer eingerichtet:

Die Infoline der Unfallversicherung ist dann unter 0800 6050404 von montags bis freitags, in der Zeit von 8 bis 18 Uhr erhaltbar. Hier können sich Unternehmen und Versicherungsnehmer über alle Belange der obligatorischen Unfallversicherung informieren. Bei Bedarf werden sie auch an die zuständigen Berufsgenossenschaften oder Unfallversicherungen weitergeleitet.

Mehr zum Thema