Freiwillige Unfallversicherung

Selbstbeteiligung bei Unfällen

Zahlreiche Arbeitgeber schließen für ihre Mitarbeiter eine freiwillige private Unfallversicherung ab. In der Schweiz wohnhafte Selbständige können eine freiwillige Unfallversicherung abschließen. Ist dies im Einzelfall nicht der Fall, wird eine freiwillige Versicherung empfohlen. In der gesetzlichen Unfallversicherung wurde der freiwillige Versicherungsschutz verlängert. Die VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung.

Benötigen Sie eine freiwillige Unfallversicherung?

Warum brauche ich eine freiwillige Unfallversicherung? Auch in Deutschland sind die meisten Staatsbürger durch die Unfallversicherung als Angestellte im Zuge der sozialen Sicherung abgesichert. Deshalb werden sich viele Menschen fragen, warum fast alle Versicherungen auch eine freiwillige Unfallversicherung bieten und warum Sie diese benötigen? Zur Beantwortung dieser Fragestellung ist es wichtig zu wissen, dass die Unfallversicherung nur für gewisse Fälle, d. h. für Arbeitsunfälle, aufkommt.

Dazu gehören auch Arbeitsunfälle auf dem Weg zur Erwerbstätigkeit oder von der Erwerbstätigkeit auf dem Heimweg. Bei allen anderen Unfällen gewährt die Pflichtversicherung keine Leistung, so dass der komplette Freizeit- und Privatbereich der Bevölkerung im Hinblick auf das Unfallrisiko nicht gedeckt ist. Weil sich die meisten Arbeitsunfälle in diesem Privatsektor abspielen, z.B. im Wohnbereich oder im Strassenverkehr, wollen viele Menschen jedoch nicht auf den durch die freiwillige Unfallversicherung gebotenen Versicherungsschutz gänzlich auslassen.

Was bringt die freiwillige Unfallversicherung? Sind die meisten potenziellen Versicherungsnehmer, wenn über den Abschluss einer freiwilligen Unfallversicherung nachgedacht wird, natürlich auch an den Sozialleistungen der freiwilligen Unfallversicherung in diesem Zusammenhang beteiligt? Im Umfang dieser Krankenversicherung werden unterschiedliche Dienstleistungen erbracht. Basisleistung der Unfallversicherung ist die Leistung einer Invaliditätsrente, wenn der Versicherungsnehmer durch einen Unfall schwerstverletzt wird.

Wie hoch die Zuwendung ist, hängt hier von der so genannten Link-Steuer ab, bei der unterschiedliche Schäden nach ihrem Schwere in Prozent bemessen werden. Darüber hinaus bieten fast alle Versicherungsgesellschaften auch die Auszahlung einer Todesfallleistung im Falle eines Unfalltodes an. Zu den weiteren versicherbaren Dienstleistungen gehört die Gewährung einer Monatsrente, wenn der Versicherungsnehmer durch einen Unfall arbeitsunfähig wird.

Die Auszahlung von Taggeld oder Spitaltagegeld kann ebenfalls in den Arbeitsvertrag einfließen.

Selbstbeteiligung

Folgende Persönlichkeiten können sich in der Unfallversicherung absichern, wenn sie ansonsten keinen Pflichtversicherungsschutz in der Unfallversicherung haben: Das Gesuch ist bei der Allgemeinen Unfallversicherung einzureichen. Der Beginn der Unfallversicherung ist der Tag nach dem Eintrittsdatum. Eine freiwillige Unfallversicherung wird beendet, wenn die Bedingungen entfallen sind oder wenn der Versicherte die Versicherung kündigt.

In diesem Fall endet die freiwillige Unfallversicherung mit dem Tag des Monats, für den ein Beitragszahler bezahlt hat.

Mehr zum Thema