Dynamische Unfallversicherung Sinnvoll

Sichere Unfallversicherung Sinnvoll

Die private Unfallversicherung ist eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Unfallversicherung, die nur das Arbeitsleben abdeckt. Der dynamische Unfall VS ersetzt den Unfall VS durch UBR. Es steigert die Leistung dynamisch, je schwerer die Verletzung ist. Um eine Unterversicherung zu vermeiden, ist B. nützlich.

Die private Unfallversicherung - ein Vergleich ist sinnvoll.

Bestimmen Sie die individuelle Deckungssumme.

Die private Unfallversicherung ist eine vernünftige Erweiterung der obligatorischen Unfallversicherung, die nur das Berufsleben abdeckt.

Besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Deckungssumme beim Abschluss einer Versicherung geschenkt werden. Haben Sie dagegen eine Police mit Beitragsrückerstattung und einer Dauer von mehreren Jahren, müssen Sie sich überlegen, ob die zugesagte Deckungssumme im Laufe der Police auch wirklich den tatsächlichen Inflationsbedingungen entsprich.

Die dynamische Unfallversicherung

Zu den gebräuchlichsten Vertragsformen gehören die dynamische, geradlinige und progressiv arbeitende Unfallversicherung. Bei Abschluss einer dynamischen privaten Unfallversicherung steigen die Beitrags- und Leistungshöhe jedes Jahr um einen Teil. Er kann entweder vertragsgemäß festgelegt oder an den Beitrag zur staatlichen Altersvorsorge gebunden sein, um der Teuerung entgegenzuwirken.

Besonders zu raten ist dies bei der Unfallversicherung mit langer Laufzeit, während die Teuerung bei kurzfristigen Aufträgen eine untergeordnete Bedeutung hat. Im Falle der linienförmigen Unfallversicherung stimmt der Leistungsprozentsatz immer exakt mit dem Grad der Invalidität überein. Liegt der Grad der Invalidität nach einem Arbeitsunfall bei 25%, so erhalten die Versicherten 25% der vertraglichen Deckungssumme, so dass alle Grad der Invalidität gleichermaßen abgedeckt sind.

Weil die meisten Arbeitsunfälle zu einem Grad der Invalidität von weniger als 25% führen, ist diese Art von Vertrag für die meisten Versicherten sinnvoll, aber die Linien-Unfallversicherung schützt nicht umfassend die gefährlichen Berufsgruppen und Freizeitbeschäftigungen. In diesen Fällen kann eine progressiven Unfallversicherung (Fortschrittsvereinbarung) sinnvoll sein. Obwohl es zu Beginn auch hier einen geradlinigen Trend gibt, nimmt die Rente bei höheren Invaliditätsgraden unterproportional zu ( "die meisten Versicherungsgesellschaften legen diesen Betrag auf 26% fest).

Der Umfang dieser Erhöhung wird durch einen Vertrag festgelegt. Das Besondere an den Zusatzleistungstarifen ist die Verdoppelung der vertraglichen Deckungssumme ab einem gewissen Grad der Invalidität. Schließlich stellt die PKV nach wie vor einen Kompromiß zwischen dem angestrebten Versicherungsschutz und der finanziellen Tragfähigkeit dar.

Mehr zum Thema