Bg Bau Beitrag Private Bauherren

Baubeitrag Private Bauherren

Die BG ist daher nicht verpflichtet, die Festbeiträge an die BG BAU zu zahlen. Anschließend hat der Auftraggeber einen Beitragssatz zu zahlen. und die entsprechenden Versicherungsbeiträge an die BG Bau. mit eigenem Gartenbeitrag, einem Beratungsstand und Fachvorträgen zu zahlen. Im Idealfall, nachdem die Immobilie für den Bau entwickelt wurde und dem Kauf nichts mehr im Wege steht.

Berufsgenossenschaft Bau - Ich bin angepisst, ich bin angepisst.

Zunächst einmal: Die Jobsgenossenschaft Bau ist eine gute und bedeutende Institution, die dazu beiträgt, professionelle und private Baubeschäftigte bei Arbeitsunfällen wirtschaftlich zu schützen. Zu diesem Zweck ist jeder Auftraggeber verpflichtet, der BG Bau richtige Informationen über die geleisteten Hilfsstunden zu geben und die korrespondierenden Beiträge an die BG Bau zu zahlen.

Letzte Wochen erhielten wir ein Anschreiben der BG Bau, in dem uns ohne Zögern vorgeworfen wurde, falsche und lückenhafte Informationen gegeben zu haben. Wir alle haben ein solches Anschreiben mit der Bekanntmachung erhalten, beim Sozialgerichtshof eine Geldstrafe von 2500 gegen jeden von uns zu erheben, d.h. 5000 ? insgesamt.

Mit einem dritten Brief wurden weitere Hilfsstunden für den Zeitabschnitt nach dem 31.7. 2013 (meiner Meinung nach völlig willkürlich) veranschlagt und uns die entsprechenden Versicherungsprämien berechnet. Es wurde behauptet, dass wir es unterlassen hätten, für diesen Zeitabschnitt rechtzeitig Informationen zur Verfügung zu stellen. Ich habe der BG Bau alle Hilfsstunden rechtzeitig mitgeteilt, aber noch keine Abrechnung dafür bekommen.

Nun, es gibt wahrscheinlich entweder bei der Deutsche Bundespost oder der BG Bau Wuppertal zwei Briefe von uns "verloren". Im Gebäude mag viel Schmuck sein und wer aufhorchend durch die Gegend rennt, kann auch so manches finden, was einen daran zweifeln lässt, dass es hier legal ist, aber deshalb JEDER private Bauherr aus dem Nichts, gerade das zu suggerieren brachte mich doch außergewöhnlich hoch auf die Handfläche.

Selbst Offerten "ohne Rechnung" habe ich ausdrücklich zurückgewiesen, weil ich sie mit meinem Bewusstsein nicht in Einklang bringen kann. Gut ausgebildete Facharbeiter und gute Materialien kosten viel Arbeit, ich kann nur für einige der herausragenden Werke aufkommen. Aber wenn die BG Bau uns über das zuständige Arbeitsgericht 5000 Bußgeld zahlen würde, könnte ich nicht einmal genug Stoff kaufen.

Ich werde nun die von mir angeforderten Baufachhändler und Kunsthandwerker über die Hoehe der angedrohten Geldbusse informieren, dass sie dem Kollegen X der BG Bau Wuppertal danken können, dass er bis auf weiteres keine Bestellung aufgegeben hat.

Mehr zum Thema