Berufsunfähigkeitsversicherung für Lehrer

Arbeitsunfähigkeitsversicherung für LehrerInnen

Invaliditätsversicherung für Lehrer und Erzieher. Eine Kombination aus Service- oder Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll? Ohne BU-Versicherung die Konsequenz: Auch als Lehrer kann Ihnen bei Berufsunfähigkeit der soziale Abstieg drohen. SIGNAL IDUNA Invalidenversicherung für Lehrer - Finanzielle Sicherheit für Lehrer und angehende Lehrer. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist trotz staatlicher Deckung für Lehrer wichtig.

Berufsunfähigkeitsversicherung: besonders gefährdete Lehrkräfte

Für Lehrer ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) besonders bedeutsam. Sie sind oft einem starken psychologischen Stress unterworfen, der im Notfall zu einer Arbeitsunfähigkeit führt. Die für Lehrer geeignete Form der Invaliditätsversicherung ist vor allem davon abhängig, ob sie den Status eines Beamten haben oder in einem Arbeitsverhältnis stehen. Die Lehrer sollten auf die offizielle Klausel achten.

Für Lehrer ist die Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig. Im Gegensatz zur landläufigen Ansicht sind ihre Arbeitszeiten nicht nur kurze Arbeitstage und lange Ferien. Ausserhalb der Unterrichtszeit bereiten sich die Lehrer oft auf den Folgetag vor, gestalten Kurstests oder verbessern bereits durchgeführte Kurstests - auch in ihrer Ferien. Die Lehrer haben eine große Verantwortlichkeit gegenüber den Kindern mit ihrem Erziehungsauftrag.

Hinzu kommen Studierende, die sich vor allem in gewissen Altersstufen unruhig benehmen und die gern die Kompetenz des Lehrenden in Frage stellen. Daher ist es besonders wahrscheinlich, dass Lehrer arbeitsunfähig werden. Deshalb wird die Berufsunfähigkeitsversicherung die Lehrer in eine Hochrisikogruppe einordnen. Die Frage, wie sich Lehrer gegen Arbeitsunfähigkeit absichern sollen und ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung Sinn macht, ist abhängig von ihrem Berufsstand.

Lehrer waren in der Regel nahezu immer Beamte und haben daher in der Regel sowohl bei regulärem Ruhestand als auch bei vorzeitiger Invalidität Anrecht auf eine gesetzliche Pension. Bedingung ist, dass sie seit mehr als fünf Jahren den Rang eines "Beamten auf Lebenszeit" haben. Inzwischen sind jedoch wesentlich weniger Lehrer als Beamte zugelassen und fungieren als Angestellte.

Müssen sie ihren Berufsstand wegen Krankheit vorzeitig abbrechen, haben sie nur bei eingeschränkter Erwerbsfähigkeit Anspruch auf eine gesetzliche Rentenversicherung, auch wenn sie eigentlich völlig arbeitsunfähig sind. Lehrer, die keine Beamten sind, sollten daher eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschliessen. Eine Arbeitsunfähigkeit liegt in der Regelfall vor, wenn Menschen nachweislich für einen Zeitraum von sechs Monaten nicht in der Lage sind, ihren eigenen Berufsstand zu erfüllen, und zwar zu einem Teil.

Auch die meisten BU-Versicherungen stellen diese Voraussetzung für die Bezahlung der mont. BU-Rente. Wollen Lehrer, die keine Beamten oder Beamten sind, Invaliditätsleistungen beziehen, müssen sie diese Anforderungen zumindest einhalten. Lehrer im Beamtendienst können aufgrund ihres Statuts auch behindert werden. Behinderung heißt, dass sie aus physischen oder gesundheitlichen GrÃ?nden nicht mehr im öffentlichen Sektor kÃ?nftig zu beschÃ?ftigen sind.

Der Invaliditätsnachweis muss nicht von einem Hausarzt, sondern nur vom Arbeitgeber erstellt werden. Es spielt keine Rolle, ob sie noch in der Lage sind, als Lehrer außerhalb des Öffentlichen Dienstes nachzugehen. Schliessen Lehrer, die keine Beamten sind, eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab, unterliegen sie den gleichen vertraglichen Bedingungen wie alle anderen Mitarbeiter:

Grundvoraussetzung für die Gewährung der Leistungen ist eine 50-prozentige Beschränkung auf einen Zeitraum von sechs Monaten. Dagegen sollten Lehrer im Öffentlichen Dienst sicherstellen, dass ihre Invaliditätsversicherung eine wirkliche Invaliditätsklausel oder eine Klausel für Beamte einbezieht. Die Lehrer können dann neben ihrer Rente eine Invaliditätsrente erhalten, ohne dass ein medizinisches Zeugnis über den Umfang und die Geltungsdauer der Beschränkung erforderlich ist.

Der Versicherer erkennt bereits die Invaliditätsbescheinigung des Arbeitgebers an. Ein echter IV kann von den Lehrern dadurch anerkannt werden, dass er gleich oder in ähnlicher Weise abgefasst ist: Bei Staatsbeamten wird der Eintritt in den Ruhestand wegen genereller Invalidität oder die Abberufung wegen genereller Invalidität als Invalidität angesehen. Ein echter, aber unvollständiger Invaliditätsklausel in einem Berufsunfähigkeitsvertrag enthält den nachfolgenden oder einen vergleichbaren Wortlaut:

Im Falle von Staatsbeamten wird der Rücktritt wegen genereller Invalidität wie eine Invalidität behandelt. Eine solche Berufsunfähigkeitsversicherung beinhaltet nicht den zusätzlichen Hinweis, dass die Kündigung wegen Arbeitsunfähigkeit auch als Arbeitsunfähigkeit anerkannt wird. Ausgenommen davon sind Lehrer für Beamte, die noch keinen lebenslangen Leistungsstatus haben, wenn sie nur behindert sind.

Daher sollte die Nichtigkeitsklausel oder die Klausel für Beamte immer authentisch und umfassend sein. Manche Versicherungsgesellschaften offerieren die Berufsunfähigkeitsversicherung nur für Lehrer mit einer nicht echten Invaliditätsklausel. Dies ist natürlich nicht ausdrücklich als solche bezeichnet und heißt wie folgt: 1) Voller Erwerbsunfähigkeit besteht, wenn die Versicherten aufgrund von Krankheiten, Körperverletzungen oder Kraftlosigkeit, die von einem Arzt nachgewiesen werden müssen, wahrscheinlich für einen Zeitraum von mind. 6 Monaten ihren Berufsstand nicht ausüben können und keine andere Aktivität ausüben, die ihrer früheren Position im Leben nachkommt.

2 ) Wird ein Amtsträger wegen Invalidität in den Vorruhestand gesetzt, so wird die Invalidität des Versicherungsbeamten nach Absatz 1 bemessen; die Lehrkräfte müssen daher die gleichen Bedingungen wie ihre nichtbeamten und alle anderen Arbeitnehmer erfuellen, um eine Rente zu erhalten. Der vom Arbeitgeber bestätigte Invaliditätsfall wird nicht als Dienstleistung angerechnet und es wird keine Invaliditätsrente gezahlt.

Will ein versichertes Lehrpersonal trotzdem eine Rente beziehen, muss es arbeitsunfähig sein und dies medizinisch belegen. Sinkt eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Lehrer? Nervenerkrankungen sind laut einer Untersuchung des Analytikhauses Morgen & Morgen die Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit. Weil Lehrer aufgrund ihrer Arbeit besonders starkem Streß unterliegen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie arbeitsunfähig werden.

Die Versicherungen klassifizieren daher das Lehrpersonal in eine Hochrisikogruppe und fordern entsprechend höhere Prämien für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Lehrer sollten sich jedoch nicht davon abhalten lassen, sondern sich so schnell wie möglich gegen ihr eigenes Gefährdungspotential abkapseln. Mit zunehmender Jüngerschaft beim Abschluß einer korrespondierenden Versicherung sinken die Aufwendungen für die monatliche Berufsunfähigkeitsversicherung. Für die Suche nach einer bezahlbaren Invaliditätsversicherung, d.h. einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer wirklichen Invaliditätsklausel, sollten sich die Lehrer daher im Voraus eingehend informieren und beraten.

Mehr zum Thema