Berufliche Unfallversicherung

Arbeitsunfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung ist ebenfalls eine Pflichtversicherung. Die gesetzliche und private Unfallversicherung sind klar voneinander zu trennen: Die internationale Gesetzgebung der Unfallversicherung gliedert sich im Wesentlichen in supranationales Recht und zwischenstaatliches Recht. Viele übersetzte Beispielsätze mit "berufliche Unfallversicherung" - English-German dictionary and search engine for English translations. Dafür sorgt die gesetzliche Unfallversicherung.

Deutschland beschritt 1885 mit der Einführung einer Versicherungspolice gegen Berufsunfälle und - in einem zweiten Arbeitsschritt - auch gegen arbeitsbedingte Erkrankungen neue Wege.

Deutschland beschritt 1885 mit der Einführung einer Versicherungspolice gegen Berufsunfälle und - in einem zweiten Arbeitsschritt - auch gegen arbeitsbedingte Erkrankungen neue Wege. Der Gesetzgeber hat sich als überraschend widerstandsfähige Einrichtung erwiesen, die ihren gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben auch in unruhigen Momenten gerecht wird. In der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhundert begann die Historie der obligatorischen Unfallversicherung.

Die Fabrikanlagen spritzen aus dem Untergrund. Mehr und mehr Menschen migrieren von der Land- und Handwerkswirtschaft zur Arbeit in den Betrieben. Wenn ein Arbeitnehmer einen Arbeitsunfall hat, hat er keinerlei Sicherheit: Er steht oft nur vor Entlassung und Ausgrenzung. Die an dem Unglück beteiligten Arbeitnehmer müssen ihrem Auftraggeber gegenüber beweisen, dass sie schuldhaft gehandelt haben.

Bei Bismarck wird eine gesetzliche Unfallversicherung bevorzugt, die den Betreffenden ungeachtet der Frage des Verschuldens entlohnt. Seinen Ideen zufolge sollten die Ausgaben allein von den Arbeitgebern und dem Land getragen werden. Doch einige, wie der Stahlproduzent Louis Baare, betonen, dass eine expandierende Branche auf befriedigte und gesündere Arbeitskräfte angewiesen ist.

Sie will die unbefriedigten Arbeitnehmer mit dem Staatshaushalt in Einklang bringen und weitere Unruhen verhindern. Dies wird auch in der "Kaiserlichen Botschaft" verdeutlicht, mit der Wilhelm I. 1881 die soziale Sicherung gründete: "Bereits im Januar dieses Jahres haben wir unsere Überzeugungsarbeit zum Ausdruck gebracht, dass die Behebung sozialer Schädigungen nicht nur durch die Unterdrückung von sozialdemokratischen Unruhen, sondern auch durch die positive Wohlergehensförderung der Arbeitnehmer angestrebt werden darf".

Unfall-Versicherung - Fragen: Berufliche und private Unfallversicherung?

Notfallversicherung - Fragen: Berufs- und Privatunfallversicherung? Ja, die Privatunfallversicherung schützt in der Regel sowohl im Privatbereich als auch im Unternehmen. Aber es gibt auch Versicherungsgesellschaften, bei denen Sie die Versicherungen für den Privatsektor ausschliessen können, aber in der Regel sind beide Risikobereiche durchgesetzt. Gerade deshalb ist die persönliche Unfallversicherung vor allem für Selbständige so bedeutsam, da die Selbständigen nicht durch die obligatorische Unfallversicherung für Arbeitsunfälle gedeckt sind.

Jeder Mitarbeiter sollte aber auch eine Zusatzversicherung für den privaten Unfallbereich abschliessen, denn die gesetzliche Unfallversicherung deckt nur das Arbeitsgebiet ab, nicht aber für den Freizeitbereich und zu Hause.

Mehr zum Thema