Beitrag zurück

Spendenrückzahlung

er erhält weder das Nenngeld noch die zurückerstatteten Beiträge. Den Beitrag "Zurück zur Natur" über das Almtal gibt es nun in der TVthek zu sehen. PreviousAbout Shanghai - NextAbout Hong Kong. um sich schnell zu ändern, wenn der Stress groß ist, wird er zu seinem gewohnten Verhalten zurückkehren.

Kievel kritisiert den Artikel "Tagesschau" von Gniffke nicht.

"â??Nach den schwerwiegenden AnschlÃ?gen der Israelis auf den Gazastreifen hat sich die Situation heute im Tagesverlauf beruhigtâ?? - mit diesen Worten leistete die "Tagesschau" am Montag letzter Woche/Peter einen Beitrag zum israelisch-palÃ?stinensischen Frieden im Gazastreifen. Die Moderatorin des ZDF, Andrea Kiewel, kritisierte den Bericht in einem Gastkommentar für die "Jüdische Allgemeine" scharf.

Es erweckt den irrtümlichen Anschein, dass Israel hier als Angreifer auftritt und es nicht als Antwort auf den Beschuss von Flugkörpern aus Gaza auf Israel überträgt. Kievel selbst war während des Granatwerfens in Israel und berichtet über den von ihm erzeugten Eindruck: "Das ist nicht richtig. Außerdem: "Du musst Israel nicht mögen.

Sehr geehrte Damen und Herren der Tagesschau, ich beschuldige Sie keineswegs, dass Sie absichtlich eine falsche Meldung gemacht haben. Die " Tagesschau " in dem betreffenden Artikel habe "natürlich" darauf verwiesen, dass "die israelischen Anschläge auf den Gazastreifen eine Antwort auf den Bombenanschlag eines Bauwerks in Israel durch die Hamas am Tag davor gewesen seien", so der Verfasser auf der Website von IFA.

"Die Ankündigung vom 28. September sagte in einem Wörltich-Brief: "Am Montagabend hat die Hamas bei einem Angriff ein Gebäude in Israel zerstört."" Andrea Kiewel hat diese nicht unbedeutende Informationen in ihrem Gastartikel tatsächlich verborgen. Es ist aber auch wahr, dass der Spruch erst am Ende des Artikels gefallen ist - die Antwort reagiert nicht wirklich auf die kritisierte Struktur des Artikels.

Marsch 21. Marsch!

UnabhÃ?ngiger & professioneller Blog. Ruth Weismann von Augustin, der ersten Tabloid-Zeitung Österreichs, über die Wichtigkeit des unabhängigen Zeitungswesens. Der Filmemacher Katharina Mückstein vom Fussballclub Gloria - Women's Networking Movie berichtet über sexistische Auswüchse und Diskriminierungen in der Filmund medienwirtschaft. Der Journalist Nour Kelifi berichtet über das Schweigen muslimischer Menschen in der Bevölkerung.

Lucana und Jacqueline von Radiosender Oranienburg 94.0 berichten über den Publizismus in unabhängigen Massenmedien und die Bedeutung antirassistischer und antifaschistischer Positionen. Im Anschluss an die Eröffnungsrallye gehen wir in einer Vorführung über den Hubschrauberplatz, den Schwarzbergplatz, die Eugenstraße, die Wohnlebengasse in die Argentina. An den Funkhäusern vorbeilaufend geht es weiter zur Theresienumgasse, Favoriten- und Hauptverkehrsstraße zur Schlusskundgebung am Karlsruhe.

Ezgi Erol berichtet bei der Schlusskundgebung über das multilinguale Online-Magazin migrazine.at. In Weina Tshao geht es um die multimediale ("non-)Repräsentation" von Menschen asiatischer Herkunft.

Mehr zum Thema