Ausland Unfallversicherung

Ausländische Unfallversicherung

Im Ausland kommt es viel zu oft zu Unfällen. Gerade im Ausland ist eine Unfallversicherung mit weltweiter Gültigkeit eine große Hilfe. Unfallversicherung für die Entsendung ins Ausland". Für Schüler, die auf Klassenfahrten ins Ausland gehen, besteht in der Regel eine gesetzliche Unfallversicherung. Im Allgemeinen gilt der Versicherungsschutz der privaten Unfallversicherung weltweit.

Zufall: Wenn der Urlaub zur Katastrophe wird

Wenn schweizerische Urlauber im Ausland einen Unfall haben, enden sie oft unbewusst bei einem Privatdozenten oder einem Privator. Im Durchschnitt sind jedes Jahr rund 50'000 Bürgerinnen und Bürger der Schweiz an Unfällen im Ausland beteiligt.

Es stimmt, dass alle Mitarbeiter, die mind. acht Wochenstunden beschäftigt sind, über den Auftraggeber für die Basisversicherung auch gegen Nicht-Unfälle versicherungspflichtig sind. In den EU- und EFTA-Ländern deckt diese Unfallversicherung die gleichen Leistungsmerkmale ab, wie wenn Sie in dem jeweiligen Staat in der Sozialversicherung unterkamen. Sie bezahlt im Rest der Welt maximal das Doppelte derjenigen Aufwendungen, die anfallen würden, wenn die Versorgung in der Schweiz stattgefunden hätte.

Wer ohne diese einen Unfall im Ausland hat, muss in ein staatliches Krankenhaus oder zu einem Hausarzt gehen, der den Grundpreis des jeweiligen Staates berechnet.

Nur sehr wenige Menschen würden in einer solchen Konstellation klären, ob der nächstfolgende oder nicht. Für die meisten Menschen ist es dann von größerer Bedeutung, dass der Doktor ihre eigene Landessprache spricht. So kann es beispielsweise in der Türkei im Einzelnen dazu kommen, dass ein Schwerverletzter das Krankenhaus nicht verlässt, auch wenn ein REGA-Hubschrauber für die Repatriierung zur Verfügung steht.

Die Klinik will zunächst einen privaten Tarif zurückerhalten. "Aber wer würde das nicht tun, wenn der Doktor riet, das Bein sofort zu operieren", sagt Stalder. Ein solches Kniearthroskopie in einem Österreichischen Privatkrankenhaus kostete bis zu 12'000 Francs - in einem Öffentlichen Schweizspital würde es 1000 Francs ausmachen.

Sie umfassen auch weltweite Rettungseinsätze und die Rückführung in die Schweiz. Vor der Reise rät er Ihnen, sich darüber klar zu werden, wie Sie sozialversichert sind und dass Sie im Ausland immer die Notrufnummer Ihrer Unfallversicherung parat haben.

Mehr zum Thema