Allianz Versicherung Zürich

Die Allianz Versicherung Zürich

Sie suchen die Adresse, Handelsregisterauszüge, FOSC-Meldungen oder Kreditinformationen der Allianz Versicherung (Schweiz) AG? Die Allianz, der ADAC und die Zürich haben vereinbart, dass die Allianz frühzeitig eine Kooperationspartnerschaft mit der ADAC Autoversicherung AG eingehen kann. Hat die Allianz Suisse den richtigen Arbeitgeber für Sie? Die Allianz Global Assistance ist ein internationaler Versicherungsspezialist innerhalb der Allianz Gruppe. Ihre Ausbildung bei der Allianz Suisse.

In Zürich-Nord streicht die Allianz Versicherung 150 Arbeitsplätze. Kündigungen kann nicht umgangen werden.

In Zürich-Nord streicht die Allianz Versicherung 150 Arbeitsplätze. Kündigungen kann nicht umgangen werden. In der Versicherungsbranche ist die Einsparungsrunde nächste auf dem Weg: Laut Bericht "Inside Paradeplatz" vom kommenden Dienstag streicht die Allianz Schweiz 150 Arbeitsplätze. In Zürich-Nord sind 3600 Beschäftigte tätig. Bei der Versicherung wird davon ausgegangen, dass man durch unsere unterschiedlichen Angebote über die nächsten drei Jahre lang ca. 150 Plätze sparen wird.

"â??In der Startphase können wir Kündigungen jedoch nicht umgehen und müssen Arbeitsverhältnis im Monat September mit rund 20 Mitarbeitern Arbeitsverhältnis auflösenâ??, kommunizierte die Allianz Führung an das Mitarbeiter. Die restlichen der ausgelassenen Plätze sind weitgehend abzufangen über die Fluktuation von natürliche. Dazu ist müsse im Jahr nächsten ohne Lohnsteigerungen zu verzichten. Allianz-Führung hatte bereits im Juni ein Sparprogramm.

Dabei hatte man gar mit einem größeren Personalabbau von 200 Plätzen gerechnet. Für die Zukunft ist der Abbau von 200 Plätzen geplant.

Die Allianz Schweiz baut 150 Arbeitsplätze ab - Business

Auf dem Vormarsch ist die viertgrößte Versicherungsgesellschaft des Bundes. Die Hauptverwaltung in Walldisellen wird bereits in diesem Kalendermonat ausfallen. Kündigung in der Zentrale: In diesem Jahr werden in Walldisellen rund 20 Mitarbeitende ausfallen. Die Allianz Schweiz plant, in den nächsten drei Jahren 150 ihrer 3.600 Arbeitsplätze abzubauen. Die schweizerische Tochtergesellschaft des dt. Versicherungskonzerns will sich auf einen schärferen Konkurrenzkampf einstellen.

Die Allianz Suisse hat am vergangenen Tag auf Wunsch eine diesbezügliche Mitteilung des Finanz-Portals "Inside Paradeplatz" bestätigt. Eine Sprecherin der AWP sagte, die Allianz habe ihre Mitarbeiter gestern, Dienstag, benachrichtigt. Das Allianz Management hatte bereits Ende Juni einen internen Personalabbau bekannt gegeben. Bereits in diesem Vormonat wurden die ersten zwanzig Mitarbeiter entlassen. Es handele sich dabei zum Teil um Funktionalitäten, die in Zukunft nicht mehr existieren würden, erklärte der Pressesprecher.

Für einige dieser Mitarbeiter wäre eine vorzeitige Pensionierung in Erwägung zu ziehen. Weil es sich nicht um eine massenhafte Entlassung handelte, sei kein Sozialkonzept vom Gesetz vorgegeben, sagte der Pressesprecher. Allerdings will die Allianz die Betreffenden mit ehrenamtlichen Maßnahmen wie Freistellung oder Unterstützung bei der Arbeitssuche, dem so genannten Outsourcing, anleiten. Obwohl in der ersten Phase Entlassungen nicht zu vermeiden waren, geht die Allianz davon aus, dass sie den Großteil des verbleibenden Personalabbaus durch naturgemäße Schwankungen ausgleichen kann.

Das wären rund 200 Mitarbeiter pro Jahr. Von der Reduktion ist laut dem Pressesprecher vor allem der Firmensitz in Zürich-Nord mit 1'800 Mitarbeitern stark tangiert. Die Versicherung rechtfertigt die Reduzierung mit dem sich verändernden Geschäftsumfeld: "Der Wettbewerbsdruck nimmt zu und neue Dienstleister treten in den Handel ein". Immer auf dem Laufenden und auf dem neuesten Stand.

Mehr zum Thema