Alles über Unfallversicherung

Rund um die Unfallversicherung

Die Unfallversicherung - alle wichtigen Fakten, Neuigkeiten und Hintergrundinformationen. Man will alles auf seine Weise erforschen und hat schnell eigene Pläne. Ein Unfall oder eine Krankheit ereignete sich schnell. Doch alles, was dir in deiner Freizeit oder zu Hause passiert, ist nicht abgedeckt. Jeder, der bei einem heilbaren Unfall eine kleine finanzielle Unterstützung erhalten möchte.

Die Unfallversicherung - alles, was Sie über das Themengebiet wissen müssen.

Eine Unfallversicherung deckt alle durch einen Unfall verursachten gesundheitlichen Beeinträchtigungen ab. Dabei muss vor allem zwischen der gesetzlichen und der privaten Unfallversicherung unterschieden werden. Im SGB VII ist die Unfallversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Sie gibt an, wer nach Recht, Statuten oder auf freiwilliger Basis sozialversichert ist. In der gesetzlichen Unfallversicherung sind Berufsunfälle, Arbeitsunfälle und Unfälle auf dem Weg zur und von der Arbeitsstätte oder zum Ausbildungszentrum enthalten.

Auch andere Gruppen von Personen sind mitversichert, wie z.B. Kindergärten, Schulen und Studierende. In einer privaten Unfallversicherung sind darüber hinaus solche Schäden gedeckt, die sich zu Haus oder in der freien Zeit ereignen. Die Unfallversicherung - was ist das? Doppelte Versicherung gegen Arbeitsunfälle?

Die Unfallversicherung in Deutschland ?

Nachbetreuung alles unter einem Dach....

Vorgeschlagene Moderation: Handgezwickt, Zähne ausgeknockt oder vielleicht noch schlimmer - auch bei der täglichen Routine kann ein Arbeitsunfall rasch passieren. Die aktuellsten Daten der obligatorischen Unfallversicherung belegen, wie zügig. In diesem Fall ist nicht die Krankenversicherung verantwortlich, sondern die gesetzlich vorgeschriebene Unfallversicherung. Es sichert alle abhängigen Mitarbeiter in Deutschland, aber auch Kindergartenkinder, Kinder und Freiwillige.

Allerdings zahlen die Versicherungsnehmer in der Regelfall keine Beitragszahlungen. Die Funktionsweise und die Leistungen Ihrer gesetzlichen Unfallversicherung für Sie - das hat sich einst Helmut Michael clever gemacht. Referent: Die obligatorische Unfallversicherung - das sind die Unfallversicherung und die Arbeitgeberverbände. Unter anderem sorgen sie für unsere Abwesenheit, wenn bei der Beschäftigung oder auf dem Weg dorthin oder zurück etwas geschieht, oder wenn wir wegen unserer Beschäftigung eine berufsbedingte Krankheit haben.

Unterton 1 (Michael Quabach, 20 Sek.): "Die Fachverbände und Unfallversicherungen regeln die ärztliche Versorgung. Für gewisse Unfälle oder Krankheiten gibt es auch spezielle Unfallkliniken. "Referent: Michael Quabach vom DGUV. Bleibt nach einem Verkehrsunfall ein Schaden zurück, gibt es je nach Schweregrad der Konsequenzen auch einen finanziellen Beitrag, die so genannte "Unfallrente".

Unterton 2 (Michael Quabach, 22 Sek.): "Und diese Unfallpension soll die durch einen Betriebsunfall verursachten Behinderungen auffangen. Ein weiterer großer Vorteil: Da die Ansprüche direkt an die Unfallversicherung adressiert sind, haben die Mitarbeiter immer einen lösungsmittelfreien Kontakt, auch wenn ihr Betrieb nicht mehr besteht. Übrigens ist in Deutschland fast jeder in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert - vom Erwerbstätigen über das Kind in Kindertagesstätten, von Schülern und Studierenden bis hin zum Ehrenamtlichen.

Das alles vollautomatisch, ohne sich überall registrieren zu müssen und ohne dafür auch nur einen Pfennig zu bezahlen. Unterton 3 (Michael Quabach, 21 Sek.): "Die Arbeitnehmerbeiträge werden ausschließlich von den Arbeitgebern gezahlt - das ist etwas anderes als das, was wir aus der Kranken-, Renten- und Arbeitslosigkeitsversicherung mitbekommen. "Mäßigungsvorschlag: Vom Säugling bis zum Pensionär - Berufsverbände und Unfallversicherungen schützen viele Menschen vor den Auswirkungen von Unfällen am Arbeitsplatz, in der Schule und unterwegs, berufsbedingten Krankheiten und berufsbedingten Gesundheitsgefährdungen.

Mehr zum Thema