Aachenmünchener Unfallversicherung Gliedertaxe

Die Aachenmünchener Accident insurance Ledger tax

Nicht-Clubmitglieder: Unfallversicherung für alle - Turniere und Veranstaltungen . Artikulierte Steuer wird nicht genannt, so wird auch der Grad der. maxPool, max-UV Premium mit max Artikulierte Steuer Barmenia. Bei der Unfallversicherung gibt es jedoch eine Abstufung, eine sogenannte Verknüpfungssteuer. Der Invaliditätsgrad wird nach der Verknüpfungssteuer der.

Der Kunde bekommt 100.000 EUR und eine lebhafte Monatsrente von 1.500 EUR,

Fachanwältin, Rechtsanwältin, Ärztin, Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht, Arbeitsgesetz, Fachanwältin, Expertin, Unfallversicherung, Arbeitsunfähigkeit, ärztliche Haftung, ärztliches Fehlverhalten

Handfläche oder Arm: Bei der rechtlichen Beurteilung, welches Glied in seiner Leistungsfähigkeit durch einen Unfallfall begrenzt ist, kann viel mitwirken. Anhand von medizinischen Berichten half ein lokaler Rechtsanwalt einem Patienten, Entschädigungszahlungen von mehr als einer halben Millionen EUR zu erhalten. Die Paderbornerin Ina O. hatte bereits vor Jahren bei der Aachen-Münchener eine Unfallversicherung mitversichert.

Während des Sturzes erlebte sie eine Radialkopffraktur am rechten Ellbogen sowie Bandrisse und einen schweren blauen Fleck am rechten Arm. Die Handgelenke mussten chirurgisch ausgesteift werden, sechs Verschraubungen machten sie fix. Die Ina O. teilt den Unglücksfall ihrer Privatunfallversicherung mit. Der zweite Bericht besagt, dass das Gelenk "um zehn Grade überdehnt und mit einer dezenten Neigung des Ellenbogens um fünf Grade versteift" ist.

Das Blatt konnte nur als "Beihand" betrachtet werden. Nach Ansicht der Experten führt der Unglücksfall "zu einer dauerhaften Funktionsbeeinträchtigung der Gliedmaßen". Die Krankenkasse bezahlt dann der Paderborner Frau 80.273 EUR. Schließlich berechnet die Aachen-Münchener nicht nach der so genannte Link-Steuer nach dem Stichwort "Hand in Hand", sondern nach dem Stichwort "Arm", obwohl sich natürlich das Gelenk verhärtet, aber der gesamte Körperarm nicht tangiert ist.

Daher ist die Handfläche nicht völlig funktionslos, sondern der ganze Körper zu 60 v. H., beschreibt Anwalt Nikolaos Penteridis. "Also hat die Dame Anrecht auf den gesamten Handarbeitswert, das sind 55 vH. Wenn in der Privatunfallversicherung der Grad der Invalidität mehr als 50 prozentig beträgt, haben Sie in der Regel Anrecht auf eine monatlich zu zahlende, unfallbedingte Rente.

Deshalb hat Penteridis beim Landesgericht Paderborn gegen die "offensichtlich unrechtmäßige Sichtweise auf die Versicherungsgesellschaft" geklagt. Für den Rest ihres Lebens bekommt Ina O. eine einmalige Zusatzzahlung von 90.000 EUR und eine Monatsrente von 1467,41 EUR. Das entspricht bei einer mittleren Lebensdauer von 82 Jahren einer Summe von 422.000 EUR. "Die Aachen-Münchener wollte diese Pension wohl nicht zahlen und ging davon aus, dass unser Mandant Angst vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung hat", vermutet der spezialisierte Anwalt.

Nun muss die Krankenkasse auch die Gerichtskosten von fast 12.000 EUR tragen. Die Gliedertaxe ist eine Übersicht, nach der in der Privatunfallversicherung bei Totalschaden oder völliger Unfähigkeit, bestimmte Glieder oder Sinnesorgane zu benutzen, der Grad der Invalidität bestimmt wird. So wird zum Beispiel für den Ausfall oder die völlige Funktionsfähigkeit eines Arms ein Behinderungsgrad von 70 Prozentpunkten zugrunde gelegt.

Geht der Geschmacksinn verloren, führt dies zu einem Behinderungsgrad von fünf Prozentpunkten. Im Falle eines Teilverlustes oder einer teilweisen Nutzungsunfähigkeit werden die entsprechenden Teilraten anhand der Segmentbesteuerung errechnet. Der Betrag der Deckungsleistung richtet sich nach dem Grad der Invalidität. Beträgt die Grundversicherungssumme beispielsweise 100.000 EUR, erhalten Sie 70.000 EUR bei einem Armverlust und 5000 EUR bei einem Geschmacksgefühl.

Mehr zum Thema